Pressemitteilung 

25. Februar 2015

Fraktionsklausur 2015 am Großen Zechliner See

Bündnisgrüne Ziele für Pankow

Cornelius Bechtler und Daniela Billig (Vorsitzende der bündnisgrünen BVV-Fraktion) sowie Almuth Tharan (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen BVV-Fraktion), Artikel erschienen im BVV-Fraktions-Newsletter

Die diesjährige Klausur der bündnisgrünen BVV-Fraktion Pankow fand in der DGB-Jugendbildungsstätte in Flecken Zechlin statt. Von Freitag, dem 23.01., bis Samstag, dem 24.01.2015, haben wir in Arbeitsgruppen unter dem Motto „Pankow entwickelt sich grün“ verschiedene Aspekte der bezirklichen Entwicklung diskutiert. Wir haben dabei Leitbilder definiert, die wir in den nächsten 20 Monaten in den Mittelpunkt unserer politischen Arbeit stellen wollen.


Pankow wächst grün mit einer modernen Infrastruktur

Die Gruppe zum Thema „soziale Infrastruktur“ hat sich mit den Schwerpunkten Schule und Sport, Stadtteilzentren und Versorgung befasst. Das hauptsächliche Ziel für die bezirkliche Schulpolitik muss der Erhalt und Ausbau der Schulstandorte sein, so dass der steigende Bedarf an Schulplätzen gedeckt werden kann. Die grüne Schule der Zukunft bietet aber auch Qualität und Vielfalt in der Lehre. Im Bereich des Sports ist die Förderung des Breiten- und Gesundheitssports im Fokus und die Ertüchtigung der Sportanlagen zu diesem Zweck, so dass nicht nur Leuchtturmprojekte geschaffen werden, sondern vor allem dezentrale, wohnortnahe und qualitativ hochwertige Sportanlagen für den Vereins- und Freizeitsport zur Verfügung stehen.

Ein Stadtteilzentrum ist ein Mittelpunkt im Kiez, deshalb müssen auch in diesem Bereich die Standorte erhalten und neue Treffpunkte geschaffen werden. Ziel ist es jeden Kiez mit einem Stadtteilzentrum oder Nachbarschaftshaus zu versorgen, das als Ort für Freizeitgestaltung und Anlaufstelle für Familien, Seniorinnen und Senioren und Jugendliche dient. Außerdem sollen die Stadtteilzentren in einem „Pankower Willkommensmodell“ zu Ankunftszentren für Flüchtlinge ausgebaut werden. Die Gesundheitsversorgung und Unterbringung von Wohnungslosen und Geflüchteten müssen in Pankow ebenso gewährleistet sein, wie bedarfsgerechter Wohnraum für Seniorinnen und Senioren oder Mehrgenerationenspielplätze.


Pankow wächst ökologisch

Die Arbeitsgruppe „Pankow wächst ökologisch" hat sich mit Möglichkeiten auseinandergesetzt, wie wir dem Bevölkerungswachstum in Pankow gerecht werden können. Pankow verzeichnet bereits seit mehreren Jahren eine dynamische Entwicklung. Deshalb benötigt der Bezirk neue Wohnungen und die entsprechende Infrastruktur. Die neuen Wohnungen müssen aus bündnisgrüner Sicht dort entstehen, wo bereits ein gutes Infrastrukturangebot besteht und die neuen Wohnungen Anschluss an den schienengebundenen öffentlichen Verkehr haben.

Die Fraktion hat deshalb vereinbart, in den kommenden Monaten anhand von zwei aktuellen Neubaustandorten im Bezirk zu untersuchen, wie Gesichtspunkte des ökologischen Bauens in das Planungsvorhaben integriert werden können. Als Vorhaben wurden die Planungen an der Michelangelostraße und der Ludwig-Quidde-Straße ausgewählt. Dabei werden als ersten Schritt bundesweit vergleichbare Entwicklungsvorhaben recherchiert.

Das Instrument des Landschaftsplans soll auf seine Übertragbarkeit auf den gesamten Bezirk oder den äußeren Bereich des Bezirks hin geprüft werden. Bis jetzt gibt es nur für den südlichen Teil des Prenzlauer Bergs einen Landschaftsplan. Landschaftspläne legen Richtwerte und Werkzeuge im Bereich der Grün- und Freiflächen für ein Gebiet fest.


Pankow ökologisch und sicher mobil

Die Art und Weise, wie die Menschen insbesondere in Berlin unterwegs sind, ist erheblichen Veränderungen unterworfen. Der Wandel ist bereits wahrzunehmen: Die Bedeutung des öffentlichen Verkehrs wächst. In den Innenstadtgebieten wird das Fahrrad im Nahbereich zum wichtigsten Verkehrsmittel. Car-Sharing-Angebote, Elektromobilität und die stärkere Kombination von unterschiedlichen Verkehrsmitteln verändern unsere Mobilität.

Ständig werden wir von Eltern auf Sicherheitsmängel bei den Schulwegen hingewiesen. Mit diesem Thema will sich die Fraktion deshalb schwerpunktmäßig beschäftigen. Wir wollen uns damit auseinandersetzen, wie die zusätzlichen Investitionsmittel auf Landesebene in Höhe von 400 Millionen Euro auch für mehr Verkehrssicherheit von Kindern auf ihrem Schulweg eingesetzt werden können. Viele dringliche Maßnahmen, die seit mehreren Jahren angemeldet sind, warten schon viel zu lange auf ihre Umsetzung. Sichere Schulwege ermöglichen Kindern mehr Selbständigkeit und entlasten außerdem die Eltern.

Im Bereich der Fahrradinfrastruktur setzen wir auf Wachstum. Damit ein Radverkehrsanteil von 50 bis 60% wie in Kopenhagen erreicht werden kann, muss die Fahrradinfrastruktur in Pankow erheblich stärker ausgebaut werden.

Dabei wollen wir das Verkehrssystem auch von Bezirksseite modernisieren. Hier nehmen wir den bezirkseigenen Fuhrpark unter die Lupe. Dazu gehören Elektrofahrzeuge und eine passende Ladeinfrastruktur. Wir wollen über moderne Kooperationsmodelle mit Car-Sharing-Unternehmen wie Car-Pooling nachdenken. Dabei teilen sich Firmen bzw. die öffentliche Verwaltung mit Car-Sharing-Unternehmen Autos, die zu unterschiedlichen Zeiten eingesetzt werden können. Die mögliche Einrichtung eines Business Improvement District (BID) würden wir gerne dafür nutzen, eine ökologische Belieferung und ein wegweisendes Logistikkonzept modellhaft auszuprobieren. BIDs sind Einrichtungen von Immobilien- und Standortgemeinschaften, in denen die Grundeigentümer und Gewerbetreibende zu einem verbesserten Umfeld in ihrem Geschäftsquartier beitragen.

 

In den nächsten Wochen und Monaten wird die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen durch Anträge und Anfragen in der BVV an den genannten Themen arbeiten und diese vorantreiben.

zurück

URL:https://gruene-pankow.de/wir/in-pankow/bvv-fraktion/archiv/2015/expand/557774/nc/1/dn/1/