4. Dezember 2012

S-Bahn – Weitere Verschlechterung nicht vermittelbar

Stefan Gelbhaar (stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zu Medienberichten über die S-Bahn:

Eine erneute erhebliche Verschlechterung der Situation bei der S-Bahn ab 2015 ist in Berlin nicht mehr vermittelbar. Die Berlinerinnen und Berliner haben Anspruch auf einen sicheren, zuverlässigen und zügigen S-Bahn-Verkehr. Der Senat soll sich beim Bund dafür einsetzen, dass den Berlinerinnen und Berliner keine Nachteile entstehen.

Sicherheit ist die Voraussetzung für eine gute S-Bahn, deswegen sind die Vorgaben seitens des Bundesverkehrsministeriums im Grundsatz konsequent. Schnelle Verbindungen sind allerdings ebenfalls ein wesentliches Kriterium für einen guten ÖPNV.

Mit dem Bundesverkehrsministerium muss beraten werden, für welche S-Bahn-Strecken eine Ausnahme möglich ist, und für welche nicht. Nach dem schweren Unfall in Sachsen-Anhalt mit vielen Toten vor knapp zwei Jahren gab es eine breite Debatte über Konsequenzen. Die Deutsche Bahn kündigte bereits wenige Tage nach dem Unfall an, eingleisige Strecken mit neuen Sicherungssystemen zu versehen. Vor diesem Hintergrund sind die Pläne des Bundesverkehrsministeriums auch für die Berliner S-Bahn nicht überraschend. Deutsche Bahn und S-Bahn hätten schon längst einen Vorschlag unterbreiten können.

Die S-Bahn muss einen Zeitplan für eine Umrüstung der Strecken vorlegen. Insbesondere muss mittels einer Gefahrenanalyse geklärt werden, auf welchen Strecken in Berlin die Gefahr erhöht ist, etwa in Bezug auf die vorhandenen eingleisigen Strecken.

zurück

URL:https://gruene-pankow.de/wir/in-berlin/abgeordnetenhaus/ehemalige-abgeordnete/stefan-gelbhaar/archiv/2011-2012/expand/437218/nc/1/dn/1/