Pressemitteilung 

18. März 2016

Keine Wildtiere im Zirkus auf landeseigenen Flächen

Claudia Hämmerling (tierschutzpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus) sagt anlässlich der heutigen Entscheidung des Bundesrats gegen Wildtierhaltung in Zirkussen:

Unabhängig davon wie der Bundesrat entscheidet: Der Senat kann in Berlin sofort handeln und der qualvollen Wildtierhaltung in Zirkussen eine Ende machen. In den vergangenen fünf Jahren wurden 144 Verstöße gegen den Tierschutz registriert. Unter anderem werden Zirkustiere unter teils grausamen Bedingungen gehalten, schlecht ernährt und im Krankheitsfall nicht behandelt.

In vielen anderen Kommunen gibt es solche Tierquälerei nicht mehr, weil die Flächen nicht mehr an Zirkusse mit Wildtierhaltung verpachtet werden. Die Bezirke Spandau und Zehlendorf zeigen, dass dies auch in Berlin möglich ist. Bis heute verweigert der Senat die Antwort, warum er dem Liegenschaftsfonds nicht entsprechende Auflagen erteilt und die Bezirke nicht ermuntert, ihre Flächen nur noch an wildtierfreie Zirkusse zu verpachten.

Wir fordern den Senat auf, nicht nur Bundesratsinitiativen aufzugreifen, sondern die eigenen Handlungsspielräume für ein Wildtierverbot in Zirkussen auszuschöpfen.

zurück

URL:http://gruene-pankow.de/wir/in-berlin/abgeordnetenhaus/ehemalige-abgeordnete/claudia-haemmerling/expand/607233/nc/1/dn/1/