14. September 2011

Personalfreie Bahnhöfe sind sicherheitspolitische Geisterfahrt

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion)

Die Bilder der Gewalt in S-Bahn-Höfen sind uns noch vor Augen - dennoch will die S-Bahn auf Sicherheitspersonal verzichten. Doch nur Personal kann Hilfe herbeirufen. Sparen um jeden Preis führt in die Sackgasse.

   Mehr »

8. September 2011

Senat hat Bahnanbindung zum Hauptstadt-Flughafen verpatzt

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zu Wowereits Äußerungen anlässlich der Präsentation der Schienen- und Busanbindung des Flughafens BER:

Die Bahnanbindung zum BER in Schönefeld kostet 660 Millionen Euro. Dennoch gibt es für den Flughafenauf absehbare Zeit keine direkte Verkehrsanbindung. Eine schnelle und direkte Verbindung zum neuen Flughafen sieht anders aus, Herr Wowereit!

   Mehr »

11. August 2011

S-Bahn: Keine weiteren Gutachten, sondern handeln

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zu den heute vorgelegten Expertengutachten über die S-Bahn:

Die Ergebnisse des Gutachtens über die Laufzeiten der S-Bahn-Züge stehen nicht im Widerspruch zur Ausschreibung des S-Bahn-Betriebes. Hierzu ist der Senat auch nach europäischem Recht verpflichtet.

   Mehr »

1. August 2011

Wahlkampfversprechen retten den Tierpark nicht

Claudia Hämmerling (tierschutzpolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt mit Blick auf den Besuch Klaus Wowereits beim Tierpark:

Die SPD interessiert sich leider nur vor Abgeordnetenhauswahlen für die Zukunft der beiden Berliner Zoos. Der Regierende Bürgermeister hat sein Wahlversprechen von 2006, die Zukunft des Berliner Tierparks durch einen Zuwendungsvertrag mit klaren Vorgaben zu sichern, nicht eingehalten. Er hat weiterhin die Steuermillionen an den Tierpark vergeben, ohne Gegenleistungen einzufordern. Das Ergebnis ist niederschmetternd: Klaus Wowereit konnte das seit 2007 vorliegende Zukunftskonzept, das den Tierpark mit kleineren Tierbeständen und zeitgemäßen Anlagen attraktiver und wirtschaftlicher machen sollte, nicht gegenüber dem Zoochef durchsetzen. Statt der versprochenen Konsolidierung und Attraktivitätssteigerung stieg der Zuschussbedarf auf über sieben Millionen Euro.

   Mehr »

11. Juli 2011

Der „Goldene Lenker“ für eine der wenigen guten Leistungen für den Berliner Radverkehr geht nach Friedrichshain-Kreuzberg

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt anlässlich der Preisverleihung des "Goldenen Lenkers":

Mit dem "Goldenen Lenker" wird am heutigen Montag der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg prämiert, weil er einen Abschnitt der Bergmannstraße als Fahrradstraße ausgewiesen hat. Das Foto zur Prämierung des "Goldenen Lenkers" hat uns Christian Könneke geschickt. Das Foto zur "Verbogenen Felge" stammt von Bernd Albany. Die "Verbogene Felge" erhielt bereits vor einiger Zeit die Verkehrssenatorin Junge-Reyer (SPD), die mit der Leipziger Straße bewiesen hat, dass sie ihr Handwerk für Berlin nicht versteht: zwei Mal vier Autospuren, jede Menge Parkplätze und kein Quadratmeter für den Radverkehr.

   Mehr »

10. Juli 2011

Rot-Rot verschweigt vor der Wahl Finanzierungslücke für öffentliche Verkehrsmittel

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zur Weigerung des Senats, Konzepte zur Verkehrsfinanzierung vorzulegen:

Rot-Rot verweigert dem Parlament vor der Wahl sein Finanzierungskonzept für den ÖPNV. Die Finanzstaatssekretärin Iris Spranger hat jetzt eine Fristverlängerung zum 30. September angekündigt. Der Beschluss zum Nahverkehrsplan ist ebenso vertagt, wie die seit Januar überfällige Revision des BVG-Vertrages. Ganz offensichtlich ist die Finanzierung des Nahverkehrs in Zukunft nicht gesichert, und Rot-Rot will diese schlechte Nachricht vor der Wahl verschweigen.

   Mehr »

6. Juli 2011

Zoo-Stiftung soll auch Einfluss auf zeitgemäße Tierhaltung nehmen

Claudia Hämmerling (tierschutzpoltische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zur Zoo-Stiftung:

Es ist sinnvoll, den Berliner Zoo mit einer Stiftung zu unterstützen, die Spenden sammelt. Das reicht aber nicht aus. Ein anderer Umgang mit den Wildtieren in den Berliner Zoos ist mehr als überfällig.

   Mehr »

15.  Juni 2011

Masterplan zur Beschleunigung von Bus und Tram

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) stellt den grünen Masterplan zur Beschleunigung von Bussen und Trams vor.

BVG auf Kurs bringen

Busse und Bahnen müssen attraktiver werden. Dazu gibt es keine vernünftige Alternative. 250 Millionen Euro Zuschüsse erhält die BVG im Jahr für Investitionen und Betrieb. Und obwohl sich die BVG seit einiger Zeit redlich bemüht, kommt sie auf keinen grünen Zweig.

   Mehr »

2. Juni 2011

Senat hat Bahnanbindung zum BBI verpatzt

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt anlässlich der für 3. Juni 2012 geplanten Inbetriebnahme des BBI:

660 Millionen Euro fließen in die Bahnanbindung zum BBI. Dennoch steht dem Flughafen Schönefeld auf absehbare Zeit weder das versprochene Flughafenshuttle noch die angestrebte S-Bahn-Verbindung zur Verfügung. Für das Shuttle fehlt die Dresdener Bahn-Trasse, für mehr S-Bahn-Verkehr fehlen die Züge. Das ist fatal, und auf der Autobahn wird es sehr eng werden. Schon heute ist die Kapazitätsgrenze des A 113-Tunnels oft überschritten. Mit der Inbetriebnahme des BBI droht der Dauerstau, was auch für den Autoverkehr und insbesondere den Wirtschaftsverkehr schlecht ist.

   Mehr »

27. Mai 2011

S-Bahn-Versprechen der DB scheint faules Ei

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion)

Das was sich anhörte wie die Lösung des S-Bahnproblems scheint nur ein PR-Gag der Deutschen Bahn. Das Angebot zur Anschaffung neuer Züge ist offensichtlich unverbindlich und lässt jede Menge Hintertüren offen. Die Offerte scheint so gestrickt, dass sie die Monopolstellung der Bahn sichern soll.

   Mehr »

27. Mai 2011

S-Bahn-Versprechen der DB scheint faules Ei

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion)

Das was sich anhörte wie die Lösung des S-Bahnproblems scheint nur ein PR-Gag der Deutschen Bahn. Das Angebot zur Anschaffung neuer Züge ist offensichtlich unverbindlich und lässt jede Menge Hintertüren offen. Die Offerte scheint so gestrickt, dass sie die Monopolstellung der Bahn sichern soll.

   Mehr »

25. Mai 2011

Hauptbahnhof darf kein Edelstein mit Billigfassung bleiben

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zum fünften Jubiläum der Inbetriebnahme des Hauptbahnhofs am 26. Mai 2011:

Berlin hat einen der schönsten Bahnhöfe der Welt bekommen. Aber die Anbindung dieses Bahnhofs ist leider nur Provinzstandard, weil die Verkehrserschließung mit dem Umweltverbund bei Rot-Rot keine Priorität hat.

   Mehr »

17. Mai 2011

Senat verletzt seine Pflicht zur Sicherung der geräumten Kleingärten

Claudia Hämmerling und Stefan Ziller (verkehrspolitische Sprecherin / naturschutzpolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagen zu Vandalismus und Giftabfällen in den A100-Kleingärten:

Die vorfristige Räumung der Kleingartenanlage für die A100 war fahrlässig und übereilt. Der Verkehrssenat hat versäumt, die Fläche vor Vandalismus und Müllablagerungen zu sichern. Jetzt muss Berlin für die Entsorgung der Abfälle und die Sicherung der Flächen aufkommen. Diese Steuergelder hätte Berlin sich sparen können, wenn Rot-Rot mit der Räumung bis zur entgültigen Entscheidung über den Autobahnbau gewartet hätte.

4. Mai 2011

Mit gesparten S-Bahn-Millionen Mobilität sichern statt Haushaltslücken stopfen

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zur Verwendung der gesparten S-Bahn-Zuschüsse:

114,9 Millionen Euro hat der Senat bislang an S-Bahn-Zuschüssen eingespart. Aber statt mit dem Geld die Mobilität der Zukunft zu sichern, hat Rot-Rot mit 86,7 Millionen Euro am Parlament vorbei selbst gemachte Haushaltslücken gestopft. Weitere dreistellige Millionenbeträge werden folgen, denn die S-Bahn wird absehbar bis 2017 in keinem Jahr ihren Vertrag erfüllen.

   Mehr »

14. April 2011

BVG macht sich zum Fahrgastschreck

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zum geplanten Abbau von Fahrkartenautomaten:

Die BVG will sich durch kontinuierliches Drehen an der Preisschraube bei gleichzeitigem Abbau von Fahrkartenautomaten an U-Bahnhöfen zum Fahrgastschreck machen. Das ist fahrgastfeindlich. Der Senat muss diese Pläne unterbinden.

   Mehr »

5. April 2011

Senat ist ohne S-Bahn-Strategie

Ramona Pop und Claudia Hämmerling (Fraktionsvorsitzende / verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagen zu den widersprüchlichen S-Bahn-Plänen im Senat:

Es ist ein rot-roter Offenbarungseid: Die längst überfällige Ausschreibung der S-Bahn findet vor der Wahl nicht mehr statt. Wirtschaftssenator Wolf kündigt an, dass die Beschaffung eines S-Bahn-Fuhrparks geprüft werden soll. Die Verkehrssenatorin Junge-Reyer ist dagegen. So werden SPD und Linke das S-Bahn-Chaos nicht beseitigen.

   Mehr »

4. April 2011

Radverkehr: Foto-Wettbewerb für beste und schlechteste Planung

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) lobt den „Goldenen Lenker“ und die „Verbogene Felge“ für vorbildliche und besonders schlechte Radverkehrsplanungen aus.

Vor einem Jahr hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen den Wettbewerb für den „Goldenen Lenker“ und die „Verbogene Felge“ ausgelobt, um die besten und die schlechtesten Beispiele für Radverkehrsplanung zu ermitteln.

   Mehr »

1. April 2011

A-100-Mittel für Schlaglochsanierung verwenden

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) erklärt zur Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts über die A 100:

Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden: Der Senat darf die A 100 erst weiterbauen, wenn die Klage gegen die A 100 entschieden ist. Wir fordern deshalb, dass der Senat keine weiteren Aufträge erteilt und die vom Parlament entsperrten 1,7 Millionen Euro statt in die A 100 in die Schlaglochsanierung investiert.

   Mehr »

29. März 2011

Rot-rotes Hundegesetz verfehlt sein Ziel

Claudia Hämmerling (Sprecherin für Tierschutz der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zum Berliner Hundegesetz anlässlich der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage zu Hunden in Berlin:

Die Zahl der Angriffe von Hunden auf Menschen hat sich im Jahr 2010 gegenüber dem Vorjahr um mehr als 25 Prozent erhöht. Gleichzeitig ist der Anteil der im Tierheim abgegebenen Listenhunde in drei Jahren von 13 Prozent auf 50 Prozent gestiegen. Daran zeigt sich: Das Hundegesetz von Rot-Rot hat sein Ziel verfehlt. Zudem ist es tierschutzrelevant, weil erwiesenermaßen friedfertige Listenhunde im Tierheim quasi unvermittelbar sind.

Das ergibt sich aus der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 16/15238).

Einmal mehr sieht sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der Position bestätigt, dass ein Hundeführerschein mit einer Sachkundeprüfung und einem Wesenstest besseren Schutz vor gefährlichen Hunden bietet als die Beschränkung auf ein Verbot einzelner Hunderassen. Es ist unsinnig, erwiesenermaßen verträgliche Hunde einzusperren, nur weil sie bestimmten Rassen angehören, während Hunde häufig beiß-auffälliger Rassen nicht einmal überprüft werden.

Das Hundegesetz muss dem entsprechend nachgebessert werden. Künftig muss die Hundehaltung so geregelt werden, dass es echten und nicht nur gefühlten Schutz vor gefährlichen Hunden gibt.

21. März 2011

Rot-Roter Senat verspielt endgültig die Glaubwürdigkeit in Verkehrsfragen

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fratkion) sagt zu den Straßenbahn-Plänen des Senats:

Weniger als ein halbes Jahr vor der Wahl ist der Senat aus dem Dornröschenschlaf erwacht und will jetzt die Straßenbahn vom Alex zum Kulturforum verlängern. Und das ist auch gut so, denn das entspricht durchaus den am Freitag vorgestellten Ideen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und ihrem Masterplan Tram. Die Trasse vom Alex über das Kulturforum zum Rathaus Steglitz spielt eine Schlüsselrolle.

   Mehr »

18. März 2011

Masterplan Tram - Chancen für Berlin

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) hat in einem Pressegespräch den "Masterplan Tram" vorgestellt. Mit dem "Masterplan Tram" will die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen für Berlin trotz der drückenden Landesverschuldung eine höhere Energieeffizienz im Verkehr erreichen, attraktive Verkehrsangebote für zusätzliche Fahrgäste anbieten und die BVG wirtschaftlicher machen.

   Mehr »

4. März 2011

Für Sonderaufgaben müssen neue Werkstattkapazitäten geschaffen werden

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zum Wiederaufbau der S-Bahn-Baureihe 485:

Die Verschrottung der Coladosen war ein Stück aus dem S-Bahn-Tollhaus. Expertinnen und Experten hatten dies von Anfang an kritisiert. Deshalb ist es vernünftig, dass die verbliebenen 20 Züge wieder aufgebaut werden. Diese Entscheidung wurde viel zu lange verschleppt.

   Mehr »

2. März 2011

Solide Straßensanierung braucht langfristiges Finanzierungskonzept

Claudia Hämmerling und Andreas Otto (verkehrspolitische Sprecherin / haushaltspolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagen zum Schlaglochsanierungsprogramm:

Die Berliner Verkehrsinfrastruktur wird weiter verkommen, wenn der Senat wieder nur ein Schlaglochbeseitigungsprogramm auflegt. Zusammen gekratzte Haushaltsmittel können nur die sichtbaren Löcher stopfen. Inzwischen brauchen aber sehr viele Berliner Straßen und auch das Schienennetz eine Grundinstandsetzung, um nicht zu zerfallen. Laut Stadtentwicklungsplan Verkehr beträgt der Rückstau für die Straße 290 Millionen Euro, für die Schiene 800 Millionen Euro. Hierfür muss der Senat ein langfristiges Finanzierungsprogramm vorlegen.

   Mehr »

1. März 2011

Tatenlosigkeit des Senats macht S-Bahn zur Beute des Bahn-Konzerns

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zur zur Weigerung von Bahnchef Grube, neue S-Bahnzüge anzuschaffen:

Bahnchef Grube tritt Vertrags- und Vergaberecht mit Füßen, indem er die Neubestellung von S-Bahnen an den weiteren S-Bahn-Vertrag knüpft. Der Bahnchef weiß, dass die S-Bahn aufgrund eines Urteils des Bundesgerichtshofs nicht mehr direkt beauftragt werden darf. Dass er sich jetzt aus der Verantwortung für das vom Bahnkonzern verursachte S-Bahn-Chaos stehlen will, beweist einmal mehr, dass dem Bahnmanagement nicht zu trauen ist.

   Mehr »

25. Februar 2011

Berlin ist mobil ohne Auto trotz falscher Senatspolitik

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zu den Äußerungen der Verkehrssenatorin über umweltfreundliche Mobilität:

Viele Berlinerinnen und Berliner verzichten trotz der rot-roten Verkehrspolitik aufs eigene Auto. Der Löwenanteil der Investitionsmittel sind in den Straßenneubau geflossen. Darüber können einzelne Ansätze der Radverkehrsförderung nicht hinwegtäuschen. Das rot-rote Regierungshandeln hinterlässt einen Scherbenhaufen für umweltfreundliche Mobilität:

   Mehr »

25. Februar 2011

Berlin ist mobil ohne Auto trotz falscher Senatspolitik

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zu den Äußerungen der Verkehrssenatorin über umweltfreundliche Mobilität:

Viele Berlinerinnen und Berliner verzichten trotz der rot-roten Verkehrspolitik aufs eigene Auto. Der Löwenanteil der Investitionsmittel sind in den Straßenneubau geflossen. Darüber können einzelne Ansätze der Radverkehrsförderung nicht hinwegtäuschen. Das rot-rote Regierungshandeln hinterlässt einen Scherbenhaufen für umweltfreundliche Mobilität:

   Mehr »

16. Februar 2011

Kein roter Teppich für besonders laute und klimaschädliche Flugzeuge

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zu Dumpingpreisen für besonders laute und klimaschädliche Flugzeuge:

Klaus Wowereit setzt sich dafür ein, dass am Flughafen BBI die Flieger besonders günstige Konditionen bekommen, die besonders laut und besonders klimaschädlich sind. Das hat Berlin nicht nötig. Die Hauptstadt ist ein attraktives Ziel für alle Fluggesellschaften und braucht nicht mit Dumpingpreisen um die besonders großen Stinker zu buhlen.

   Mehr »

8. Februar 2011

S-Bahn-Verkehr ausschreiben und landeseigenen Fuhrpark anschaffen!

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zum Urteil des Bundesgerichtshofs über Direktvergaben im Schienenpersonennahverkehr:

Das heutige BGH-Urteil, Direktvergaben im Schienenpersonennahverkehr zu beschränken, ist eine große Chance für einen Neuanfang in der Berliner S-Bahn-Politik. Der Berliner Senat kann die Stadt jetzt nicht länger an das Bahnmanagement und die S-Bahn GmbH ketten. Er muss unverzüglich die Verkehrsleistung ausschreiben. Am besten in drei Teillosen: Ring, Ost-West und Nord-Süd-Strecke.

   Mehr »

7. Februar 2011

Sanierung von Avus und Regionalbahn koordinieren

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt vor dem Hintergrund der zu erwartenden Dauerstaus auf der Avus:

Die zeitgleiche Sanierung der Avus und der parallel verlaufenden Regionalbahn ist ein verkehrspolitisch höchst unbefriedigender Zustand, denn damit werden die beiden zentralen Verkehrsachsen nach Wannsee eingeschränkt. Der rot-rote Senat hat wohl vor lauter A100-Planung gar nicht bemerkt, dass damit die Zufahrt zur Stadt in einer Richtung abgeschnitten ist und die Fahrzeuge auf der Avus im Dauerstau stehen.

   Mehr »

29. Januar 2011

Senat soll sich für Alternative zur unendlichen S21-Geschichte entscheiden

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) erklärt zum bevorstehenden Baustellenchaos am Hauptbahnhof:

Die ersten beiden Bauabschnitte der S21 kosten 317 Mio. Euro. Angesichts der Tatsache, dass das bestehende S-Bahnnetz zunehmend verrottet, eine mehr als fragwürdige Entscheidung. Es gibt eine kostengünstige Alternative zur Nord-Südanbindung des Hauptbahnhofs. Mit Duo-S-Bahnen nach Hamburger Vorbild ist es möglich, die vorhandenen Fernbahngleise zu nutzen und ab 2017 von Gesundbrunnen über Südkreuz zum BBI zu fahren. Das löst kostengünstig gleich zwei Verkehrsprobleme in absehbarer Zeit. Es passt auch zeitlich, denn neue S-Bahnzüge müssen sowieso beschafft werden. Berlin braucht intelligente preiswerten S-Bahnbetrieb statt kostspieliger Infrastrukturprojekte die erst in Jahrzehnten Nutzen bringen.

   Mehr »

28. Januar 2010

Für 20 Prozent Leistungsminderung sind zwei Entschädigungsmonate fällig

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zum Entschädigungsangebot der S-Bahn:

Der Senat hat im vergangenen Jahr 50 Millionen S-Bahn-Zuschüsse wegen nicht erbrachter Leistung gekürzt. Obwohl die Fahrgäste den vollen Fahrpreis entrichtet haben, will die S-Bahn sie Medienberichten zufolge mit nur einem Gratismonat, also gerade einmal 8 Prozent, entschädigen. Das ist jämmerlich.

   Mehr »

17. Januar 2011

Kein Baurecht für die A 100 vor der Abgeordnetenhauswahl

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt anlässlich der Planauslegung für die A 100:

Ab heute legt der Senat die Planunterlagen für die A 100 aus. Mit dem Abschluss des Verfahrens in zwei Wochen will Rot-Rot mit dem Planfeststellungsbeschluss verbindliches Baurecht schaffen. Das ist finanzielle und personelle Ressourcenverschwendung, denn ob die A 100 verlängert wird, hängt von der politischen Zusammensetzung des künftigen Senats ab. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen wird jedenfalls alles tun, um die Verlängerung der A 100 zu verhindern.

   Mehr »

9. Januar 2011

Senat muss im Verkehrsausschuss sein S-Bahn-Konzept präsentieren

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt mit Blick auf den morgigen Verkehrsausschuss:

Es ist ein Trauerspiel. Angesichts des S-Bahn-Chaos überbieten sich Senat und die Deutsche Bahn mit unausgegorenen Vorschlägen. Das offenbart die völlige Hilflosigkeit von Klaus Wowereit, der bis heute versucht, das S-Bahn-Chaos auszusitzen .

   Mehr »

7. Januar 2011

Transparenz und Beteiligung der Öffentlichkeit statt falscher Versprechen!

Claudia Hämmerling (verkehrpolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) fordert einen S-Bahn-Rat zur Beendung des S-Bahn-Chaos:

Der rot-rote Senat, der Bundesverkehrsminister und das Bahnmanagement haben jegliches Vertrauen bei den Berlinerinnen und Berlinern verspielt. Seit zwei Jahren täuschen sie die Fahrgäste. Es gibt keinen Grund, ihren neuerlichen Versprechen zu trauen. Dass zusätzliche MitarbeiterInnen die Fahrgäste informieren sollen, ist gut – doch davon fährt nicht ein einziger Zug mehr als heute.

   Mehr »

6. Januar 2011

Senat soll sich um die S-Bahn kümmern, nicht um die A 100

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zum Abschluss des Planfeststellungsverfahrens für den 16. Bauabschnitt der A 100:

Der Weiterbau der A 100 ist zu Recht umstritten. Innerstädtischer Autobahnbau hat das verkehrspolitische Niveau der 1970er Jahre. Der Weiterbau der A 100 schafft mehr Verkehrsprobleme als er löst. Würde sich der Senat mit ebensolcher Aufmerksamkeit den öffentlichen Verkehrsmitteln widmen, wäre die BVG besser aufgestellt und wir hätten nicht seit zwei Jahren dieses S-Bahn-Chaos.

   Mehr »

3. Januar 2011

Senat trägt Verantwortung für zwei Jahre S-Bahn-Chaos - kein Ende in Sicht

Ramona Pop und Claudia Hämmerling (Fraktionsvorsitzende / verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagen zum anhaltenden S-Bahn-Chaos :

In dieser Woche jährt sich das S-Bahn-Chaos zum zweiten Mal. Und der Senat steht empört, aber handlungsunfähig davor. Obwohl Klaus Wowereit die S-Bahn zur Chefsache erklärt hat, lässt er sich seit zwei Jahren von dem S-Bahn-Management auf der Nase herumtanzen. Die Leidtragenden sind die Berlinerinnen und Berliner.

   Mehr »

URL:http://gruene-pankow.de/wir/in-berlin/abgeordnetenhaus/ehemalige-abgeordnete/claudia-haemmerling/archiv/2011/