17. Februar 2010

Mehr Schnäppchen statt Fahrpreiserhöhungen

Claudia Hämmerling (verkehrspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt angesichts der steigenden Fahrgastzahlen und Abonnements im ÖPNV:

Das Fahrgastverhalten bestätigt die Vermutung, dass attraktive Preise die Fahrgastzahlen und somit am Ende auch die Einnahmen der Verkehrsunternehmen steigern können. Des- halb sollte der Senat mit dem VBB Ideen für attraktive Rabattangebote zum Bus- und Bahn- fahren entwickeln. Damit würde die regelmäßig wiederkehrende Diskussion über Fahrpreis- erhöhungen dann auch obsolet.

Dass nun die Fahrgäste erst am Jahresende für das S-Bahnchaos entschädigt werden sollen, ist nicht zu akzeptieren. Hintergrund ist anscheinend die Überlegung, die Abonnenten, die sich wegen des kostenfreien Dezembers im vergangenen November ein Jahresabo zu- gelegt haben, mit einer Entschädigung für November und Dezember für ein weiteres Jahr zu ködern. Wenn es die S-Bahn ernst meint mit ihrer Entschuldigung, muss die Entschädigung für das Chaos aber schnellstmöglich in den Monaten Mai und Juni erfolgen.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert den Senat auf, aus dieser Entwicklung zu lernen: Kreativität und Phantasie bei Verkehrsangeboten und Schnäppchen sind augenscheinlich beliebt bei den Kunden von Bus und Bahn. Mehr davon stärkt den ÖPNV und hilft, die Zu- schüsse und die Fahrpreise zu senken oder mindestens stabil zu halten.

zurück

URL:https://gruene-pankow.de/wir/in-berlin/abgeordnetenhaus/ehemalige-abgeordnete/claudia-haemmerling/archiv/2010/expand/294108/nc/1/dn/1/