Pankow goes Brussels!

Pankow feiert! v.l.n.r. Sergey Lagodinsky, Mona Rumsch und Janik Feuerhahn

Vom 9. bis 11. November 2018 hielten Bündnis 90/Die Grünen ihre 43. Bundesdelegiertenkonferenz in Leipzig ab - und zwar ganz im Zeichen Europas. Dies werde ein Arbeitsparteitag, kündigte Annalena Baerbock in ihrer aufwühlenden Eröffnungsrede am Freitagnachmittag an, die die versammelten Delegierten sowohl als Motivationsspritze dienen sollte als auch tatkräftigen und engagierten Einsatz einforderte und dabei keinen Zweifel daran ließ, dass Europa einer radikalen Weiterentwicklung bedarf. Dass die Delegierten Lust hatten, zu arbeiten, hatten sie bereits im Vorfeld der BDK mit der Einreichung hunderter Änderungsanträge an dem Vorschlag des BuVos für das Europawahlprogramm bewiesen.

Das neue Europa soll verbinden mit einer beschleunigten Digitalisierung und einem erweiterten Erasmus-Programm für junge Menschen. Es soll das Vermögen unter den Mitgliedstaaten gerecht verteilen durch eine gemeinsame Besteuerung und endlich die ewig weilende Flüchtlingsfrage klären mit legalen Fluchtwegen und einem für alle Mitgliedstaaten verbindlichen Einwanderungsgesetz. Und es soll die Kommunen unterstützen durch einen erleichterten Zugang zu EU-Fördermitteln und einer verstärkten eigenen Entscheidungskompetenz. Darüber hinaus muss Europa außenpolitisch aktiv werden und darf sich nicht länger auf die USA verlassen oder gar hinter ihr verstecken. Und selbstverständlich - Europa muss das Klima retten! - mit der Förderung erneuerbarer Energien und dem längst überfälligen Kohleausstieg.

Neben der Verabschiedung des Europawahlprogramms stand als zweiter großer Punkt die Wahl der Kandidaten für die Europawahl auf der Tagesordnung. Ambitioniert - vor dem Hintergrund des derzeitigen nicht nur statistischen Hochs - wurde sich die Besetzung von 40 Listenplätzen vorgenommen. Ska Keller und Sven Giegold haben ihre Listenplätze 1 und 2 geradezu selbstverständlich verteidigen können und bilden somit das „neue alte“ Spitzenduo für Europa. Mit seiner beeindruckend kraftvollen Rede und klarer Kante gegenüber den Putins und Orbans dieser Welt verdiente sich Sergey Lagodinsky (KV Pankow) Platz 12 der Liste. Der Pankower Janik Feuerhahn überraschte mit seiner eher spontanen Kandidatur und ergatterte sich mit seiner ebenfalls überzeugenden Bewerbungsrede immerhin Listenplatz 38. Wahnsinn, Pankow!

Doch damit nicht genug: Ganz Berlin startete durch mit Hannah Neumann (LP 5), Anna Cavazzini (LP 7), Erik Marquardt (LP 8) und Hanna Steinmüller (LP 33). Und weil sich die Hauptstadt kandidaturtechnisch gerade so schön warm gelaufen hatte, wurde zum krönenden Abschluss am letzten Tag der BDK Marc Urbatsch zum neuen Bundesschatzmeister gewählt, nachdem Benedikt Mayer unter großem Bedauern der Partei sein Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegen musste und mit rührenden Worten und Standing Ovations verabschiedet wurde.

Für Auflockerungen an diesem Wochenende sorgten die Gastredner Siona Cahill, die in Irland für das Recht auf Abtreibung gekämpft hat, IG-Metal-Chef Jörg Hofmann sowie Ruben Neugebauer von Sea Watch. Außerdem beglückte Igor Levit die Versammlung mit seiner verträumten und dabei so inspirierenden Interpretation der „Ode der Freude“ (mit der ausdrücklichen Bitte - das sei hier erwähnt - die Delegierten mögen nicht laut mitsingen). Abgestimmt wurde bis in die späten Abendstunden, gefeiert bis morgens um 4:00 Uhr. Robert Habeck entließ die Versammlung am Sonntagnachmittag schließlich mit einer mutgebenden und dabei fast visionären Abschlussrede - denn eine Bewegung, die von den Zielen her denkt, bringe radikale Politik in den bürgerlichen Realismus. Auf in den Wahlkampf! Europa. Darum kämpfen wir.

Bericht von unserer Onlineredakteurin Mona Rumsch

zurück

URL:https://gruene-pankow.de/wir/im-rest-der-welt/bundesdelegiertenkonferenz/archiv/expand/696549/nc/1/dn/1/