20. Dezember 2013

Rangierbahnhof Pankow: Kurt Krieger steckt Senat in die Tasche

ODK (Artikel erschienen in der Prenzlberger Stimme)

Das ging aber schnell!

Nur rund zwei Wochen, nach dem das Scheitern des eineinhalb Jahre andauernden Werkstattverfahrens zur Gestaltung des ehemaligen Rangierbahnhofs Pankow bekannt geworden war, landete Grundstückseigentümer Kurt Krieger einen grandiosen Coup: Für die Zusage des Möbelhaustycoons, auf dem Gelände 750 Wohnungen zu bauen, lässt das Land Berlin seine Bedenken gegen die Errichtung eines Einkaufzentrums mit 30.000 Quadratmetern fallen.

Bisher wurde eine solche Shoppingmall von Seiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt konsequent abgelehnt. Begründung: Das Mega-Einkaufsparadies – vergleichbar mit dem ALEXA am Alexanderplatz – würde den umliegenden Handel zu viel Kaufkraft entziehen und damit zu einer Verödung des Alt-Pankower Zentrums führen.

Zum kompletten Artikel

18. Dezember 2013

Hundegesetz – Der Senat kreißte und gebar eine Maus

Claudia Hämmerling (Sprecherin für Tierschutz der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagt zum neuen Hundegesetz für Berlin:

Der rot-schwarze Senat hat die Chance verpasst, das Zusammenleben von Mensch und Hund in der Großstadt Berlin langfristig sicherer und besser zu regeln. Obschon lange und laut angekündigt, ist der jetzt vorliegende Gesetzentwurf leider nur ein Leichtgewicht. Seine Eckpunkte bleiben hinter den Erwartungen zurück. Das betrifft insbesondere den Schutz vor gefährlichen Hunden und die verpflichtende Sachkunde. GF-TP   Mehr »

17. Dezember 2013

BVG – Große Koalition will Fahrgästen automatisch das Geld aus der Tasche ziehen

Stefan Gelbhaar (stellv. Vorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagt zur Debatte über die BVG-Fahrpreise:

Es reicht! Die letzte Fahrpreiserhöhung ist erst fünf Monate her. Jetzt forciert der Finanzsenator eine jährliche automatische Preiserhöhung. Das ist nicht neu: Vor einem Jahr ist Verkehrssenator Müller damit gescheitert. GF-TP   Mehr »

12. Dezember 2013

Essbarer Bezirk Pankow

Auf der gestrigen Tagung der Bezirksverordnetenversammlung Pankow (BVV) hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen die Umsetzung der Idee des essbaren Bezirks auf Weg gebracht. Dabei soll die BVV gemeinsam mit Fachverbänden, Initiativen und der interessierten Öffentlichkeit erörtern, ob und wie für den Bezirk (vor allem im Innenstadtbereich) ein Konzept der „essbaren Landschaft“ entwickelt werden kann. Dahinter steckt die Absicht, sich bei Neupflanzungen von Bäumen, Sträuchern und anderen Pflanzen bewusst für Obstbäume und Beerensträucher und essbare Pflanzen zu entscheiden. Hierfür soll das Bezirksamt einen öffentlichen Workshop organisieren.

Dazu erklärt Elisa Pfennig (Sprecherin für Kultur und Weiterbildung der bündnisgrünen BVV-Fraktion):

„Die Stadt Andernach hat es vorgemacht. In unserem Nachbarbezirk Friedrichshain-Kreuzberg wurde die Idee in diesem Frühjahr aufgegriffen und ist bereits in der Umsetzung. Auch in Pankow wollen wir diese besondere Form des Urban Gardenings umsetzen. GF-TP   Mehr »

11. Dezember 2013

Tram M10 in Pankow beschleunigen – Gutes Konzept vom Senat seit einem Jahr ignoriert!

Fast genau vor einem Jahr hat die Bezirksverordnetenversammlung Pankow einen Antrag von Bündnis 90/Die Grünen zur effektiven und kostengünstigen Beschleunigung der Tramlinie M10 verabschiedet. Doch er bleibt ohne Folgen, denn die Initiative wird vom zuständigen Staatssekretär ignoriert. Ein Jahr lang hat das Bezirksamt vergeblich auf eine Antwort und Reaktion des Senats gewartet. GF-TP   Mehr »

9. Dezember 2013

Mehr Qualität in der Stadtplanung

Michael Springer (Artikel erschienen in der Pankower Allgemeinen Zeitung)

Pankow ist ein Wachstumsbezirk, und liegt seit Jahren in Berlin mit der Zahl der Baugenehmigungen vorn. Doch das Stadtwachstum muß organisatorisch bewältigt werden, die Bezirkspolitik muss dazu Vorsorge treffen. In Pankow gibt es dazu so etwas wie eine “ganz große Koalition”, denn Stadtplanungsausschuß und die “planende Verwaltung” haben sich am 23.11.2013 zu einer öffentlichen Klausurtagung im Rathaus getroffen.

Die Tagung sollte dazu dienen, die Prioritäten im Bezirk neu abzustecken, und auch einen Blick auf drängende Fragen lenken, die wachstumsbedingt auf Stadtplanungsamt und Baugenehmigungsbehörde und Bezirkspolitik zukommen.

Gleichzeitig gab es brisante Themenschwerpunkte: die Sicherung von Kleingärten, Fragen zur Fortschreibung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes, zum städtebaulichen Leitbild, zur die Prioritätensetzung bei der Aufstellung von Bauleitplänen und eine grundsätzliche Behandlung des städtebaulichen Vorhabens “Pankower Tor”. GF-TP

Zum kompletten Artikel

6. Dezember 2013

Rangierbahnhof Pankow: “Werkstattverfahren” gescheitert

ODK (Artikel erschienen in der Prenzlberger Stimme)

Das “Werkstattverfahren”, bei dem sich Senat, Bezirk und der Eigentümer des ehemaligen Pankower Rangierbahnhofs auf ein Bebauungskonzept einigen wollten, ist nach eineinhalb Jahren gescheitert. Damit ist die Entwicklung des rund 40 Hektar großen Areals zwischen den S-Bahnhöfen Pankow und Heinersdorf erst einmal auf unbestimmte Zeit gestoppt.

Das Gelände wurde im Jahr 2009 von Möbelhaus-Tycoon Kurt Krieger (Möbel-Krieger, Möbel Höffner, Sconto) erworben, der dort einen Möbelgroßmarkt, einen Möbeldiscounter sowie eine Shoppingmall, die mit bis zu 40.000 Quadratmeter Verkaufsfläche etwa die Größe des ALEXA am Alexanderplatz haben sollte, errichten will. Außerdem sahen Kriegers Planungen einen kleinen Park vor. Auch der denkmalgeschützte Rundlokschuppen soll saniert und danach kulturellen Zwecken zur Verfügung stehen.


Konflikt zwischen Bezirk und Senat

Im Mai 2011 stimmte die Bezirksverordnetenversammlung – mit Ausnahme der Bündnisgrünen – den Vorstellungen Kriegers vom Grunde her zu (siehe Download unten). GF-TP

Zum kompletten Artikel

6. Dezember 2013

BER-Baustelle – Babel bei Berlin

Andreas Otto und Harald Moritz (Sprecher für Bauen und Wohnen /verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagen mit Blick auf die Sitzung des BER-Untersuchungsausschusses:

Der oberste Projektleiter und Prokurist der Flughafengesellschaft für den Bau des BER, Joachim Korkhaus, hat im Untersuchungsausschuss erklärt, er selbst habe nicht den vollständigen Überblick über den Stand des Bauvorhabens gehabt. Das Vorhaben sei zu komplex, es gäbe zu viele Beteiligte. Das Flughafenprojekt gleicht insofern wohl dem Turmbau zu Babel. Das Organisationsversagen der Flughafengesellschaft wurde heute einmal mehr offenbar. Angesichts dieser Erklärungen stellt sich die Frage, wie sich Aufsichtsrat und Geschäftsführung die ganze Zeit ruhigen Gewissens auf den Eröffnungstermin freuen konnten. GF-TP   Mehr »

28. November 2013

Problem Fremdparker - Grüne fordern: Carsharing-Stellplätze müssen deutlicher markiert werden

Bernd Wähner (Artikel erschienen in der Berliner Woche)

Prenzlauer Berg. Carsharing ist an sich eine gute Sache, aber für die Nutzer bringt die Sache in Prenzlauer Berg auch einige Probleme mit sich. Beim Carsharing verzichten die Nutzer auf ein eigenes Auto. Stattdessen stellen ihnen die Carsharing-Unternehmen ein Fahrzeug dann zur Verfügung, wenn sie es wirklich brauchen. GF-TP

Zum kompletten Artikel

20. November 2013

Tierschutz im Tierpark nur mit Verbandsklagerecht durchsetzbar

Claudia Hämmerling (Sprecherin für Tierschutz der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagt zu Medienberichten über die grundlose Beinahe-Verfütterung von Streichelzoo-Wellensittichen im Zoo:

Nach einem Medienbericht hat der Amtstierarzt von Mitte in letzter Minute verhindert, dass Noch-Zoochef Blaszkiewitz die Streichelzoo-Wellensittiche grundlos an Raubtiere verfüttern ließ. Inzwischen sind die Tiere, die im Zoo unter Beobachtung des Veterinäramtes von Mitte standen, in den Tierpark umgesiedelt worden. Besser dürfte es ihnen dort nicht gehen: Die Behörden in Lichtenberg haben in der Vergangenheit oft über Tierschutzverletzungen hinweggesehen. GF-TP   Mehr »

15. November 2013

Expertise einholen – BER-Aufsicht könnte auch anders gehen

Andreas Otto und Harald Moritz (Sprecher für Bauen und Wohnen / verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagen mit Blick auf die heutige Sitzung des BER-Untersuchungsausschusses und der Aussage des Senators a. D. Harald Wolf:

Der Senator a. D. Harald Wolf hat heute dargestellt, dass Aufsichtsratsarbeit auch anders geht. Als Aufsichtsratsvorsitzender bei den Anstalten Öffentlichen Rechts (Wasserbetriebe u.a.) habe er ein spezielles Büro mit managementerfahrenen Fachleuten unterhalten, die ihn als Vorsitzenden beraten hätten. Dadurch seien Probleme besser erkannt und gelöst worden. GF-TP   Mehr »

6. November 2013

Pappelallee: Bürgerbeteiligung auf der Straße

Daniela Billig (Fraktionsvorsitzende der bündnisgrünen BVV-Fraktion), erschienen im BVV-Fraktions-Newsletter

Für Bündnis 90/Die Grünen ist bei der Gestaltung der Stadt die Mitsprache der BürgerInnen wichtig. Die Ziele bei der Planung und Gestaltung einer Straße als Lebensraum sind vielfältig, so dass durch unterschiedliche Bedürfnisse und Wünsche Zielkonflikte entstehen. Die bislang vorgesehenen Mittel der BürgerInnenbeteiligung sind dabei für alle Beteiligten noch unzureichend. Daher probieren wir im Bezirk Pankow im Zuge der Planung des Umbaus der Pappelallee neue Wege aus. GF-TP   Mehr »

1. November 2013

BER-Untersuchungsausschuss: Staatssekretär Bomba – Wusste er mehr?

Andreas Otto und Harald Moritz (Sprecher für Bauen und Wohnen / verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagen mit Blick auf die Sitzung des BER-Untersuchungsausschusses und die Befragung des Staatssekretärs und Aufsichtsratsmitglieds Rainer Bomba:

Er will früh gewarnt haben: Saatssekretär Bomba hat im Untersuchungsausschuss ausgesagt, dass er bereits Ende des Jahres 2010 beziehungsweise Anfang 2011 die Probleme mit der Entrauchungsanlage an der BER-Baustelle kannte und ihm aufgrund des Baurückstands klar war, dass die geplante Eröffnung am 3. Juni 2012 nicht stattfinden könnte. In beiden Fällen seien seine Einwände aber in den Aufsichtsratssitzungen vom damaligen Geschäftsführer Schwarz zurückgewiesen worden. So weit – so klar. GF-TP   Mehr »

30. Oktober 2013

Nebelkerze Bewag-Rückkauf – Nur mit einem JA beim Volksentscheid gibt es ein starkes Stadtwerk

Michael Schäfer (Sprecher für Energiepolitik der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagt zu SPD-Überlegungen zu einem Rückkauf der Gasag und dem Berliner Geschäft des Vattenfall-Konzerns:

In Sachen Stadtwerk wird es immer abstruser: Jetzt wollen Berliner Sozialdemokraten die frühere Bewag – heute Vattenfall – mit ihren Kohlekraftwerken und die Gasag zurückkaufen. Dabei ist es noch keine Woche her, da konnte der SPD das Stadtwerk nicht klein genug sein. Und damit es auf keinen Fall erfolgreich arbeiten kann, haben sie die Aufsicht an eine CDU-Senatorin abgegeben, die von Stadtwerken nichts hält.

Die neuerlichen SPD-Gedankenspiele sind eine gigantische Nebelkerze. So will die SPD wohl einerseits ihren Parteitag überstehen: In Sachen Stadtwerk hat man nämlich nichts vorzuweisen. Andererseits soll davon abgelenkt werden, worum es beim Volksentscheid an diesem Sonntag tatsächlich geht: Nur mit einem „JA“ kommt ein starkes Stadtwerk, dass den Klimaschutz in Berlin voranbringt. GF-TP

28. Oktober 2013

Bundespräsident Gauck überreicht Ursula Sladek den 21. Deutschen Umweltpreis

Pressemitteilung unseres Kooperationspartners EWS - ElektrizitätsWerke Schönau

Infos zur Kooperation

Bundespräsident Joachim Gauck übergab am vergangenen Sonntag im Rahmen eines Festaktes in Osnabrück den Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) an Ursula Sladek (Elektrizitätswerke Schönau) und Carmen Hock-Heyl (Firma Hock). Die beiden Preisträgerinnen teilen sich den mit 500.000 EUR höchstdotierten europäischen Umweltpreis. GF-TP   Mehr »

27. Oktober 2013

Mit Brecht und ohne Ilja für Pappeln in der Allee

Artikel erschienen in der Prenzlberger Stimme

Die ältere Dame hat einen ganzen Stapel kleiner Zettel mitgebracht, auf denen Bertolt Brechts “Pappel vom Karlsplatz” abgedruckt ist. Darüber steht in auch nicht eben großer Schrift: “Unsere Pappeln soll’n weg! Empört euch!”. Doch allzu viele sind nicht da, um sich zu empören: Der Spätnachmittag füllt zwar die Pappelallee mit von der Arbeit nach Hause eilenden Passanten – doch richtig Zeit hat niemand.

Außer die beiden Herren von der Polizei mit ihren vom jahrzehntelangen Dienst zum Wohle der öffentlichen Ordnung und Sicherheit gezeichneten Gesichtern. Die naheliegende Annahme, dass sie vom Bezirksamt geordert wurden, um den zu erwartenden Ansturm auf den Infostand Herr zu werden, an dem über den Zustand der Alleebäume unterrichtet und die möglichen Konsequenzen erläutert werden sollten, weist Bezirksstadtrat Jens-Holger Kirchner von sich. Er sei nicht weniger als der Fragesteller über die Präsenz in Blau erstaunt und hätte beim Eintreffen der Beamte schon befürchtet, sie würden ihn wegen unerlaubter Nutzung öffentlichen Straßenlandes belangen … GF-TP

Zum kompletten Artikel

22. Oktober 2013

Keine strategische Entscheidungen mehr durch Noch-Zoochef Blaszkiewitz

Claudia Hämmerling (Sprecherin für Tierschutz der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagt zu Medienberichten über weit reichende Entscheidungen des Zoochefs Blaszkiewitz:

Der abberufene Zoochef Blaszkiewitz trifft unverändert einsame Entscheidungen zum Nachteil des Landes Berlin und der Zootiere. Der von ihm jetzt betriebene Umzug der Verwaltung in das Schloss Friedrichsfelde steht im Widerspruch zu den wirtschaftlichen Interessen und der Öffentlichkeitsarbeit des Tierparks, dem so ein wichtiger Standort entzogen wird. Gleichzeitig findet wieder ein schwungvoller Handel mit zahlreichen Zootieren statt, bei dem nach wie vor der dubiose Tierhändler Blaszkiewitz die Fäden zieht.

Der Aufsichtsrat muss dem scheidenden Zoodirektor endlich Einhalt gebieten, am besten durch dessen sofortige Beurlaubung. Letztlich stehen auch die Aufsichtsräte persönlich in der Verantwortung für Fehlentscheidungen und durch den Noch-Zoochef verursachte wirtschaftliche Schäden. GF-TP

18. Oktober 2013

BER-Untersuchungsausschuss – Aufsichtsrat ist Teil des Problems

Andreas Otto und Harald Moritz (Sprecher für Bauen und Wohnen / verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagen mit Blick auf die Sitzung des BER-Untersuchungsausschusses:

Die Aussage des heutigen Zeugen Prof. Lütke Daldrup, Mitglied des Aufsichtsrates der Flughafengesellschaft von 2006 bis 2009, bestätigt unsere These: Der Aufsichtsrat ist Teil des Problems BER und muss dringend reformiert werden.   Mehr »

16. Oktober 2013

Bärin vom Köllnischen Park vor dem Winterschlaf umsiedeln

Claudia Hämmerling (Sprecherin für Tierschutz der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagt zu den Haltungsbedingungen der Bärin „Schnute“ im Berliner Bärenzwinger:

Die Tierärzte haben die Transportfähigkeit der Stadtbärin „Schnute“ bestätigt. Jetzt gib es keinen Grund mehr, das Tier weiter unter den schlechten Haltungsbedingungen am Köllnischen Park leiden zu lassen. Da es Zusagen aus den Bärenparks Müritz und Johannesmühle gibt, das Tier zu übernehmen, sollte die Bärin jetzt schnell in eine artgerechte Haltung umgesiedelt werden. Es ist nicht nachvollziehbar, dass ein notleidender Berliner Bezirk jährlich ca. 90 000 Euro für die tierquälerische Bärenhaltung ausgibt, obwohl der Schutz der Tiere seit Jahren im Grundgesetz verankert ist. Berlin muss handeln, bevor die Bärin den Winterschlaf beginnt. GF-TP

1. Oktober 2013

Kanalisation: Ein Tunnel unterm Mauerpark

Stefan Strauss (Artikel erschienen in der Berliner Zeitung)

Die Wasserbetriebe wollen einen unterirdischen Tunnel im Mauerpark bauen, ein Öko-Projekt. Kaum werden die Pläne bekannt, regen sich Anwohner auf, weil sie nicht mitreden konnten. Ist es jetzt schon so weit, dass Bewohner des Öko-Bezirks jetzt gegen Öko-Projekte sind? GF-TP

Zum kompletten Artikel

30. September 2013

Mauerpark wird Baustelle

Michael Springer (Artikel erschienen in der PANKOWER ALLGEMEINEN ZEITUNG)

Die Planungen für den Bau des unterirdischen Stauraumkanals wurden am 26.9.2013 öffentlich von den Berliner Wasserbetrieben im Kino Colosseumn vorgestellt. Neben den bereits bekannten Details wurde nun auch ein möglicher Zeitplan vorgestellt. Geplant ist der Baubeginn im Jahr 2016. Wie lange die Baustelle dauert, ist noch offen.

Rücksicht auf die Mauerparkbesucher

Pankows Stadtrat für Stadtentwicklung, Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90/Grüne) möchte Rücksicht auf die vielen Mauerparkbesucher walten lassen, und möchte daher die Bauarbeiten im Sommer ruhen lassen. Er plädiert deshalb für eine lange Bauzeit.

Zum kompletten Artikel

27. September 2013

Pappelallee wird entpappelt

Stefan Jacobs (Artikel erschienen im Berliner Tagesspiegel)

Die Pappelallee in Prenzlauer Berg wird im kommenden Jahr saniert. Auch die Bäume, die der Straße einmal ihren Namen gegeben haben, sollen dann weichen. Stefan Jacobs über Straßennamen und gebrochene Versprechen. GF-TP

Zum kompletten Artikel

25. September 2013

Pappelallee: Baumgutachten legt Radikallösung nahe

Artikel erschienen in der Prenzlberger Stimme

Lediglich zehn der über 60 Straßenbäume im Bereich der Pappelallee/ Stahheimer Straße zwischen der Schönhauer Allee und der Wichertsraße sind erhaltenswert. Das ist das Ergebnis eines Baumgutachtens (siehe Download unten), das gestern (Dienstag) im BVV-Ausschuss für für Verkehr und öffentliche Ordnung vorgestellt wurde. GF-TP

Zum kompletten Artikel

24. September 2013

Baumgutachten Pappelallee / Stahlheiner Straße begleitet Straßenbauplanung und fordert Entscheidungen

Bericht von Jens-Holger Kirchner (bündnisgrüner Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung), erschienen im BVV-Fraktions-Newsletter

Am 5. September 2013 fand die öffentliche Begehung Pappelallee / Stahlheimer Str. zum Baumgutachten statt. Der öffentlich vereidigte Gutachter Herr Gehrke trug die wichtigsten Ergebnisse seines Gutachtens zum Baumbestand vor:

Die vorhandenen Pappeln und Eschen sind grundsätzlich keine geeigneten Straßenbäume.
Der vorhandene Baumbestand ist sehr lückenhaft, ein Alleecharakter ist abschnittsweise nicht mehr vorhanden. Bei Reststandzeiten von unter 15 Jahren werden die Bäume als nicht erhaltenswert eingestuft. GF-TP   Mehr »

20. September 2013

Aufsichtsrat leichtgläubig?

Andreas Otto und Harald Moritz (Sprecher für Bauen und Wohnen / verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagen mit Blick auf die Sitzung des BER-Untersuchungsausschusses:

Die heutige Befragung des Mitglieds des Aufsichtsrats der Flughafengesellschaft, Michael Zehden, hat abermals ergeben, dass die Zusammensetzung des Aufsichtsrats ganz offensichtlich nicht zum Controlling eines solchen Bau- und Infrastrukturprojektes geeignet war und ist.   Mehr »

13. September 2013

Warnruf der BVG ernst nehmen – Infrastrukturerhalt sichern

Stefan Gelbhaar (stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagt zum dringenden Sanierungsbedarf bei der BVG und der Berliner Infrastruktur:

Um den Instandhaltungsrückstau bei U-Bahn und Tram abzubauen, wird nach BVG-Angaben rund eine Milliarde Euro benötigt, bei den Straßen sind es rund 290 Millionen Euro. Diese Zahlen sind bereits länger bekannt – die Sonder-Schlaglochprogramme des Senats reichen hier nicht aus. GF-TP   Mehr »

21. August 2013

Keine Eisbären-Inzestzucht im Tierpark

Claudia Hämmerling (Sprecherin für Tierschutz der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagt zu Medienberichten über die Eisbärenzucht im Tierpark Berlin:

Nach Insider-Informationen soll es sich bei dem Eisbären-Neuzugang im Tierpark um einen zwei Jahre jüngeren Bruder der Eisbärin Tonja handeln. Die geplante Verpaarung von Eisbären-Geschwistern würde den Artenschutz konterkarieren und gegen das Tierschutzgesetz verstoßen. Auch deshalb gehen die aufsichtsführenden Behörden in Mitte gegen die Inzest-Zucht bei den Löwengeschwistern im Zoo vor. Hier hat nur ein schmächtiges Löwenjunges von insgesamt neun Nachkommen überlebt. So handelt kein verantwortungsvoller Zoochef. Diese tierquälerische Amtsführung des Zoochefs schadet nicht nur den den Tieren sondern auch dem Ruf der Hauptstadtzoos und muss ein Ende haben. Der Senat ist in der Pflicht, dem Tierpark entsprechende Auflagen für die weiteren finanziellen Zuwendungen zu machen. GF-TP

17. August 2013

Blockade der Zoo-Neuausrichtung beenden - jetzt handeln!

Claudia Hämmerling (tierschutzpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagt zur Ankündigung von Zoo-Chef Bernhard Blaszkiewitz, sein Amt nicht vorzeitig niederzulegen:

Die Berliner Zoos brauchen dringend eine Neuausrichtung. Leider verhindert Noch-Zoochef Bernhard Blaszkiewitz dies, indem er bis zu seinem Vertragsende im Juni 2014 im Amt bleiben will. Das bedeutet ein weiteres Jahr Zooblockade. GF-TP   Mehr »

7. August 2013

Der Weg ist frei – Berliner Zoos in attraktive Erlebnis-Zoos umgestalten

Claudia Hämmerling (Sprecherin für Tierschutz der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus) sagt zur Nichtverlängerung des Vertrags von Zoo- und Tierpark-Chef Bernhard Blaszkiewitz:

Der Weg wird endlich frei für die Neuausrichtung der Berliner Zoos. Leider konnte sich der Aufsichtsrat nicht zu einer sofortigen Lösung entschließen.

Die Wildtierhaltung muss künftig dem Leitbild „Klasse statt Masse“ folgen. Die Anlagen sollten so gestaltet werden, dass die Tiere möglichst naturnah erlebbar sind, wie etwa in den Zoos Leipzig oder Eberswalde. Zur artgerechten Haltung gehören auch Beschäftigungsmöglichkeiten – das kann sofort umgesetzt werden. GF-TP

    Mehr »

18. Juni 2013

Transparenz über Tiertötungen

Claudia Hämmerling (Sprecherin für Tierschutz der bündnisgrünen Abgeordnetenhaus-Fraktion) sagt zur Tierversuchsstatistik:

Mit der Zahl von 436 000 getöteten Versuchstieren hat Berlin einen traurigen Spitzenwert erreicht. Der Zuwachs gegenüber dem Vorjahr liegt bei 16 Prozent. Offiziell wurden 204 000 gentechnisch veränderte Tiere getötet. In Wirklichkeit ist die Zahl der Tieropfer für die Grundlagenforschung jedoch sechs mal so hoch. In seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 17/10645) musste der Senat zugeben, dass für die Grundlagenforschung pro Jahr insgesamt ca. 1,2 Millionen Versuchstiere gezüchtet werden. Fast alle dieser Tiere werden am Ende getötet. In die Statistik gehen aber nur die 204 000 Labortiere ein, die tatsächlich im Tierversuch verwendet wurden. Die übrigen gelten als Kollateralschäden und werden statistisch nicht erfasst. Insgesamt sind mehr als 1 400 000 Tiere getötet worden. GF-TP

   Mehr »

14. Juni 2013

Automatisches Absenken an BVG-Bussen bleibt erhalten

Stefan Gelbhaar und Jasenka Villbrandt (stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher / sozial- und behindertenpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Abgeordnetenhausfraktion) sagen zum Beschluss des Abgeordnetenhauses über das automatische Kneeling:

Wir freuen uns über die einstimmige Entscheidung des Berliner Abgeordnetenhauses, das automatische Absenken an Bussen der BVG (Berliner Verkehrsbetriebe) beizubehalten und die Testphase mit Bussen ohne diese Automatik zu beenden. Die deutliche Kritik von Behinderten- und Sozialverbänden, von den Fahrgastverbänden, dem Behindertenbeauftragten des Landes Berlin und aus den Berliner Bezirken hat gewirkt. Der Senat ist jetzt in der Pflicht, die Entscheidung in den Gremien der BVG zügig umzusetzen. Mindestens 150 Busse müssen wieder entsprechend ausgerüstet werden. GF-TP

   Mehr »

7. Juni 2013

Wowereit-Befragung im Untersuchungsausschuss BER: Der Name des Lehrlings bleibt geheim

Andreas Otto und Harald Moritz (Sprecher für Bauen und Wohnen / verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen Abgeordnetenhaus-Fraktion) sagen zur Befragung des Zeugen Wowereit im Untersuchungsausschuss BER:

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen stellt in der heutigen Sitzung den Beweisantrag, den Terminkalender des Regierenden Bürgermeisters für die Jahre 2009 bis 2012 als Beweismittel einzuführen. Der Zeuge Wowereit hatte sich in der Sitzung des Ausschusses am 24. Mai nicht in der Lage gesehen, Angaben zum zeitlichen Umfang seiner Aufsichtsratstätigkeit zu machen. Das lässt schlimmes befürchten. Die Beaufsichtigung eines Milliardenprojekt ist eine Herkulesaufgabe und keine Schirmherrschaft. GF-TP

   Mehr »

24. Mai 2013

BER-Desaster – Der Lehrling war's!

Andreas Otto und Harald Moritz (Sprecher für Bauen und Wohnen / verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagen mit Blick auf die Sitzung des BER-Untersuchungsausschusses:

Der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende und Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit hat heute mit der Befragung im Untersuchungsausschuss eindrucksvoll belegt, wie wenig Kompetenz und wie viel Selbstüberschätzung im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft versammelt war und noch immer ist. Wer ein Großbauprojekt begleiten soll, kann das nicht ohne Expertise. GF-TP

   Mehr »

13. Mai 2013

S-Bahn-Volksbegehren – Urteil entlässt Senat nicht aus der Pflicht

Stefan Gelbhaar (stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt anlässlich des vorm Landesverfassungsgericht gescheiterten S-Bahn-Volksbegehrens:

Das Urteil ist ein neues, deutliches Argument für einen landeseigenen Fuhrpark. Denn auf diesen könnte durch die Landespolitik mehr Einfluss ausgeübt werden als auf ein bundeseigenes Unternehmen wie die S-Bahn. Hier hat das Verfassungsgericht die Grenzen gesetzgeberischen Handelns in Berlin nun klar aufgezeigt. Die Beteiligung des Landes Brandenburg und insbesondere des Bundes in Sachen S-Bahn bewirken, dass die Berlinerinnen und Berliner als Hauptbetroffene nicht allein über die Zukunft des S-Bahn-Betriebes entscheiden können. GF-TP

   Mehr »

Pläne für die Pappelallee

Barrierefreiheit, mehr Bäume, ein Radweg ohne parkende Autos: an Wünschen von Bürgern mangelt es bei den Umbauplänen für die Pappelallee nicht. Seit gestern wissen wir, was praktikabel ist.

Von der Kastanienallee lernen, heißt, die Bürgerbeteiligung auszuweiten. Das hat Jens-Holger Kirchner (Grüne), Pankows Stadtrat für Stadtentwicklung, mitgenommen aus der monatelangen Diskussion um die Sanierung der Straße vor zwei Jahren. Dementsprechend intensiv sollen nun die Wünsche der Bürger beim geplanten Umbau der Pappelallee/Stahlheimer Straße zwischen Eberswalder und Erich-Weinert-Straße Berücksichtigung finden. Nach der Auftaktveranstaltung Anfang März wurde am gestrigen Montagabend folgerichtig präsentiert, was aus den ersten Entwürfen der Planer in Kombination mit der Vorstellungen der Anwohner geworden ist. GF-TP

Zum Bericht der Prenzlauer Berg Nachrichten

24. April 2013

Baumpflanzungen zum Tag des Baumes 2013

Aktion im Eschengraben in Pankow am 25.04.2013

Pressemitteilung des Bezirksamtes Pankow

Anlässlich des Tages des Baumes pflanzt der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Jens-Holger Kirchner (Bü90/Grüne) am Donnerstag, dem 25. April 2013 um 13 Uhr im Eschengraben gemeinsam mit den Anwohnern und der beauftragten Garten- und Landschaftsbaufirma eine Esche. Der Baum ist einer von zwölf Eschen, die von den Eigentümergemeinschaften Eschengraben 10-22 gespendet wurden. Das Tiefbau- und Landschaftsplanungsamt pflanzt traditionell zum Tag des Baumes Jungbäume an verschieden Standorten - zumeist im Straßenland. GF-TP

   Mehr »

24. April 2013

Fluglärm begrenzen ist schwierig aber möglich

Andreas Otto (Baupolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion, Obmann im Untersuchungsausschuss BER)

Der Flughafen Tegel ist wegen der gescheiterten Eröffnung von BER viel stärker frequentiert als je zuvor. Nicht nur die Anzahl der Passagiere ist abermals gestiegen, auch die alte Nachtflugregelung mit relativer Ruhe von 23 bis 6 Uhr wurde zusätzlich aufgeweicht. Inzwischen landen Flugzeuge bis Mitternacht, Post-, Bundeswehr oder Regierungsmaschinen wie gehabt auch noch danach. GF-TP

   Mehr »

22. April 2013

Rot-Schwarz muss Ersatzmethoden zu Tierversuchen fördern

Claudia Hämmerling (Sprecherin für Tierschutz der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zur Zahl von Tierversuchen in Berlin:

Circa 1,2 Millionen Tiere sterben in Berlin für Tierversuche. Die in der Statistik aufgelisteten 375 000 „verbrauchten“ Versuchstiere sind nur die Spitze des Eisbergs. Ein großer Teil der Zuchttiere erfüllt aber nicht die Anforderungen für die Tierversuche und wird deshalb getötet. Diese „Kollateralschäden“ der Wissenschaft tauchen in keiner Statistik auf. Die Statistik erfasst nur Tiere, an denen tatsächlich experimentiert wird. De facto werden in elf Berliner Laboren aber jährlich 1 204 824 Fische, Ratten und Mäuse für Tierversuche gezüchtet. Das geht aus meiner Kleinen Anfrage an den Senat hervor. GF-TP

   Mehr »

19. April 2013

Planfeststellungsverfahren BER: Staatssekretär Bretschneider hat Druck auf Anhörungsbehörde ausgeübt

Andreas Otto (Sprecher im AGH-Untersuchungsausschuss zum Flughafendebakel am BER) sagt mit Blick auf die heutige Sitzung:

Joachim Leyerle, der damalige Leiter der Brandenburger Anhörungsbehörde, ist vom heutigen Staatssekretär und früheren Abteilungsleiter im Brandenburger Infrastrukturministerium Bretschneider unter Druck gesetzt worden. Das hat eine Anhörung im Untersuchungsausschuss zum BER ergeben. GF-TP

   Mehr »

18. April 2013

Personalplanung der S-Bahn – Geisterfahrt in Richtung weniger Sicherheit

Stefan Gelbhaar (stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zu Medienberichten über die Personalplanung der S-Bahn:

Der Senat muss die Pläne der S-Bahn zur Abschaffung des Bahnhofpersonals zurückweisen. Dabei kann er sich auch auf den S-Bahn-Vertrag berufen, in dem eine Angebotsreduzierung nicht vorgesehen ist. Mehr Personal auf den S-Bahnhöfen ist wichtig und richtig. Die S-Bahn hat bei ihren Plänen weder die Arbeitsbedingungen der Angestellten, noch die Sicherheit der KundInnen bedacht. Im Gegensatz zu Videokameras können MitarbeiterInnen vor Ort im Notfall schnell Hilfe leisten und Auskünfte geben. Das verbessert das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste.

12. April 2013

FREIOBST für Pankow – Gemeinsam etwas für alle schaffen.

Frei zugängliche Obstbäume für die Allgemeinheit pflanzen Andreas Otto und Hans-Christian Ströbele, Bundestagskandidaten für Bündnis 90/Die Grünen, am Sonntag, den 14. April in Berlin-Pankow in einer gemeinsamen Aktion mit Mundraub.org, GRÜNE LIGA Berlin e. V., BürgerEnergie Berlin und panke.info e. V.

   Mehr »

11. April 2013

Fahrpreiserhöhung ablehnen – Finanzierungskonzept mit der BVG entwickeln

Stefan Gelbhaar (stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zur geplanten Fahrpreiserhöhung im ÖPNV:

Wir fordern den Senat auf, die Fahrpreiserhöhung abzulehnen und ein Entschuldungs- und Finanzkonzept mit der BVG zu vereinbaren. Weder Senat noch die im VBB verbundenen Verkehrsunternehmen haben transparent gemacht, wieso eine weitere Fahrpreiserhöhung oberhalb der Inflationsrate in weniger als einem Jahr notwendig ist. Der Senat erhöht die Fahrpreise, behält aber wegen der S-Bahn-Krise über 10 Millionen Euro ein. Warum die Fahrgäste ihr Portemonnaie öffnen sollen, während der Senat Strafzahlungen verlangt, ist unverständlich. GF-TP

   Mehr »

11. April 2013

Grüner Bundestagskandidat demonstriert für Lärmschutz in Tegel

Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen KV Reinickendorf

Am Samstag, den 13. April, wird Andreas Otto, grüner Kandidat für den Bundestag und Sprecher des Untersuchungsausschusses zum BER, den von Fluglärm betroffenen ReinickendorferInnen seine Solidarität zeigen und mit ihnen für ein angemessenes Nachtflugverbot demonstrieren. GF-TP

   Mehr »

15. März 2013

Geheimhaltung der Flugrouten – Verantwortung liegt bei Flughafengesellschaft und Brandenburger Ministerium

Andreas Otto und Harald Moritz (MdA und Mitglieder im Untersuchungsausschuss zum Flughafendebakel am BER) sagen mit Blick auf die heutige Sitzung:

Der Zeuge Prof. Olbert von der Deutschen Flugsicherung (DFS) hat heute erklärt, dass die um 15 Grad abknickenden Flugrouten bereits seit Beginn der Gespräche mit der Flughafengesellschaft und dem Brandenburger Ministerium in den 1990er Jahren klar waren. Ein Flughafen mit zwei Startbahnen und 360 000 Flugbewegungen erfordert in der Regel parallele Starts und Landungen. Für parallele Starts sind abgewinkelte Flugrouten unerlässlich.

   Mehr »

Info unseres Kooperationspartner EWS - Elektrizitätswerke Schönau

7. März 2013

Gericht kippt Netzkostenbefreiung

Als einer der ersten Energieversorger haben sich die Elektrizitätswerke Schönau juristisch gegen die Befreiung energieintensiver Unternehmen von den Netzkosten gewehrt . Heute kippte das Oberlandesgericht Düsseldorf die Netzentgeltbefreiung als rechtlich nicht zulässig und hob die entsprechenden Ausführungsbestimmungen der Bundesnetzagentur auf. 

   Mehr »

Ideen für den Umbau der Pappelallee gesucht

Info Papellallee_2Die Prenzlauer Berg Nachrichten berichten von der Auftaktveranstaltung für das Planungsverfahren zum Umbau der Pappelallee / Stahlheimer Straße am 7. März 2013: Am gestrigen Donnerstagabend wurden die erste Pläne für den Umbau der Pappelallee/Stahlheimer Straße vorgestellt. Auch Bürger dürfen sich mit ihren Ideen an der Planung beteiligen. GF-TP Mehr

22. Februar 2013

ÖPNV - Fahrpreiserhöhungen unverständlich und dreist

Stefan Gelbhaar (verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zur Fahrpreiserhöhung bei BVG und S-Bahn:

Die angekündigten Fahrpreiserhöhungen bei BVG und S-Bahn sind dreist. Wir erwarten, dass der Senat dieses Ansinnen einer Fahrpreiserhöhung strikt und unmissverständlich zurückweist. Die letzte Fahrpreiserhöhung liegt gerade erst sechs Monate zurück. Der Senat hat erneut über 10 Millionen Euro wegen der S-Bahn-Krise einbehalten, das S-Bahn-Angebot wird stetig ausgedünnt. Warum dann die Fahrgäste ihr Portemonnaie öffnen sollen, ist unverständlich. GF-TP

   Mehr »

15. Februar 2013

Flugrouten nach Standortentscheidung verheimlicht

Andreas Otto und Harald Moritz (Sprecher für Bauen und Wohnen / verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagen zur heutigen Befragung der Zeugen Gerd Kronmüller und Prof. Götz Herberg im Untersuchungsausschuss BER:

Die Flugrouten des BER waren nach der Standortentscheidung 1996 anders als bisher versichert Thema in den Gremien der Flughafengesellschaft. Die um 15 Grad abknickenden Flugrouten, die eine deutlich stärkere Verlärmung bewohnter Bereiche zur Folge haben, sind von der Flughafengesellschaft verheimlicht worden. Das hat die Befragung der beiden Zeugen ergeben. GF-TP

   Mehr »

4. Februar 2013

S-Bahn – Spargutachten sofort offenlegen

Stefan Gelbhaar (stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zu Medienberichten über ein S-Bahn-Gutachten für den Vertrag ab 2013:

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen wird noch heute die Offenlegung des Senatsgutachtens von 2003 über Sparpotenziale bei der S-Bahn beantragen. GF-TP

   Mehr »

1. Februar 2013

BER-Debakel: Organisationsprobleme von Anfang an

Andreas Otto (Sprecher für Bauen und Wohnen der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zur heutigen Befragung der Zeugen Hans-Olaf Henkel und Eberhard Diepgen im Untersuchungsausschuss BER:

Die Befragung der beiden Zeugen offenbarte, dass die Flughafengesellschaft Mitte der 90er Jahre und vermutlich schon davor große wirtschaftliche und organisatorische Probleme hatte. Im Jahre 1995 gingen Senat und Flughafengesellschaft von privatem Errichten und Betreiben des Flughafens aus. Das hatte mit Geldmangel zu tun, aber ebenso mit den strukturellen Schwierigkeiten des öffentlichen Unternehmens. GF-TP

   Mehr »

1. Februar 2013

Aufsichtsrat muss den Tierpark neu ausrichten

Claudia Hämmerling (Sprecherin für Tierschutz der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt mit Blick auf die Sitzung des Tierpark-Aufsichtsrats:

Die Nachricht von dem Unfall und der schweren Erkrankung von Herrn Dr. Blaszkiewitz hat uns betroffen gemacht. Wir wünschen ihm eine schnelle und gute Genesung.

Der Aufsichtsrat des Tierparks muss in seiner Sitzung heute die Weichen für einen zukunftsfähigen Tierpark stellen. Wenn dieser überfällige Schritt nicht gelingt, werden wir die Streichung der Landeszuschüsse an die Tierpark GmbH fordern. Dann muss der Tierpark in Verantwortung des Landes neu ausgerichtet werden. GF-TP

   Mehr »

29. Januar 2013

BER-Chaos trifft auch Pankow

Von Andreas Otto (baupolitischer Sprecher der bündnisgrünen Fraktion im Abgeordnetenhaus, Obmann im Untersuchungsausschuss BER)

Als Umweltpartei haben wir ein kritisches Verhältnis zum Flugwesen. Nicht jede Reise muss durch die Luft gehen. Trotzdem kommt die Region Berlin-Brandenburg nicht ohne einen Flughafen aus. Unsere Bedingung für das Projekt war immer, dass sowohl Tempelhof als auch Tegel geschlossen werden. Nachdem die Eröffnung von BER im Juni 2012 geplatzt ist, ergeben sich für Pankow zwei Probleme.

   Mehr »

28. Januar 2013

S-Bahn – Klare Entscheidung statt weiteres Gezerre

Stefan Gelbhaar (stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zu dem Fortgang des Ausschreibungsverfahrens für die Berliner S-Bahn:

Die Verknüpfung von Zugbestellung und Ausschreibung hat sich als schwerer Fehler erwiesen. Die Verhandlung vor dem Kammergericht hat nun auch dem Senat klargemacht, dass ein langwieriger Rechtsstreit droht – und damit der S-Bahn-Betrieb auf dem Ring ab 2017 ernsthaft gefährdet ist. Diese neuerliche Verzögerung hat der Senat zu verantworten, der mit seiner Geisterfahrt schon frühzeitig gescheitert ist. Die Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Ausschreibung müssen jetzt schnell aus dem Weg geräumt werden. Eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes in ein oder zwei Jahren abzuwarten ist ein unkalkulierbares Risiko.

   Mehr »

24. Januar 2013

S-Bahn - Sicherung des S-Bahn-Verkehrs ab 2017 hat Vorrang!

Stefan Gelbhaar (stellvertretender Fraktionsvorsitzender und verkehrspolitischer Sprecher der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt zum Gerichtsurteil über das Ausschreibungsverfahren für die Berliner S-Bahn:

Der Senat ist mit seinem Fahrplan für Ausschreibung und Zugbestellung krachend gescheitert. Die Verhandlung vor dem Kammergericht macht klar, dass ein langwieriger Rechtsstreit droht. Das aber gefährdet einen halbwegs ordnungsgemäßen S-Bahn-Verkehr ab 2017.

   Mehr »

22. Januar 2013

Der Senat muss handeln – Neuanfang an der Spitze des Zoos

Claudia Hämmerling und Anja Kofbinger(Sprecherin für Tierschutz / stellvertretende Fraktionsvorsitzende und frauenpolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagen zur Entscheidung des Aufsichtsrats-Präsidiums des Tierparks:

Der Aufsichtsrat setzt auf Umerziehung des Tierpark-Chefs durch eine Frauenbeauftragte, statt ihn mit sofortiger Wirkung zu beurlauben. Das reicht nicht. Der Senat muss endlich die Verantwortung für seine Tierpark GmbH übernehmen und auf die Abberufung von Blaszkiewitz und die Neuausschreibung der Stelle des Tierpark-Direktors drängen.

   Mehr »

11. Januar 2013

Flughafengesellschaft bereits seit 1995 schlecht organisiert

Andreas Otto (Sprecher für Bauen und Wohnen der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagt mit Blick auf die heutige Sitzung des BER-Untersuchungsausschusses:

Wesentliches Thema der heutigen Sitzung ist die Vorbereitung und Planung im Umfeld der Standortentscheidung. Die Zusammenarbeit von Aufsichtsrat und Geschäftsführung der Flughafengesellschaft war bereits Mitte der 90er Jahre problematisch. Der heutige Staatssekretär beim Justizsenator und damalige Referent in der Senatskanzlei, Herr Alexander Straßmeir, erläuterte im Untersuchungsausschuss seine damaligen Erfahrungen.

   Mehr »

7. Januar 2013

Irrlichterndes Flughafen-Desaster endlich zu Ende? - Bündnisgrüne Fraktion fordert Wowereits Rücktritt!

Informationen zum Untersuchungsausschuss und zu den bündnisgrünen Forderungen in der Mitgliederversammlung am 8. Januar

Cordelia Koch und Cornelius Huppertz (Kreisvorsitzende)

Am 8. Januar 2013 berichtet Andreas Otto, Bundestagsdirektkandidat von Bündnis 90/Die Grünen Pankow, MdA, Sprecher im Untersuchungsausschuss BER in der Kreismitgliederversammlung vom Stand der Dinge im Untersuchungsausschuss und von den neuesten Erkenntnissen zur desaströsen Flughafen-Planung.   Mehr »

URL:http://gruene-pankow.de/thematisches/umwelt-und-energie/archiv/2013/