28. August 2012

Werkstattverfahren zur Entwicklung des Güterbahnhofs Pankow begonnen

Jens-Holger Kirchner (bündnisgrüner Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung)

"Zurück auf Anfang" war am 6. August in der gemeinsamen Auftaktveranstaltung zum nunmehr neu beginnenden Werkstattverfahren für die Entwicklung des Geländes des ehemaligen Güterbahnhofs Pankow oft zu hören. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt mit verschiedenen Abteilungen, das Bezirksamt Pankow mit verschiedenen Ämtern, Herr Krieger selbst mit verschiedenen Firmenvertreter_innen und eingeladene Expertenbüros zu den Themenkomplexen Einzelhandel, Städtebau und Verkehr besprachen die Ziele für die Entwicklung des Geländes und die Struktur, den Zeitplan und das weitere Vorgehen des Verfahrens selbst.

Verfahrensverantwortliche sind die Abteilung I der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und ich sowie meine Abteilung Stadtentwicklung.

In drei miteinander verknüpften Themensträngen – Einzelhandel, städtebaulicher Rahmenplan und Verkehr – werden interne Arbeitsgruppen arbeiten, erweiterte Werkstätten werken, beschränkt öffentliche Akteursrunden die jeweiligen Ergebnisse diskutieren und mindestens zwei Standortkonferenzen eine erweiterte Öffentlichkeit informieren und teilhaben lassen. Das Thema Stadtklima ist selbstverständlich beim Städtebau verankert und extra als Schwerpunkt ausgewiesen.

Der Zeitplan ist sehr ambitioniert: Bis Ende des Jahres (!) soll ein breit abgestimmter Entwurf für einen Städtebaulichen Rahmenplan vorliegen, der dann Grundlage für die verbindliche Bauleitplanung wird und Grundlage für die Städtebaulichen Wettbewerbe sein muss.

Parallel dazu will die BVV noch Ende September eine Anhörung zu Beteiligungsverfahren bei solchen Planungsvorhaben durchführen. Ein Ergebnis bleibt abzuwarten, Zeitfenster haben wir für den Oktober / November jedenfalls vorgesehen.

Der nächste Meilenstein wird die Akteursrunde Einzelhandel am 07.09.2012 um 15.00 Uhr im Betsaal des Jüdischen Waisenhauses in der Berliner Straße in Pankow sein.

Zurück auf Anfang? Nicht ganz – denn ein entscheidender Unterschied zu bisherigen Planungsrunden ist die Zielformulierung: Es soll ein lebendiger Stadtteil entwickelt werden, der sich einfügt in die bestehende Stadtstruktur mit unterschiedlichen Funktionen und Nutzungen, der nachhaltig und verträglich städtisches Leben ermöglicht und hohe Qualitätsanforderungen an Aufenthalt, Erschließung, Klimaschutz und Architektur erfüllt.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

zurück

URL:https://gruene-pankow.de/presse/archiv/2012/expand/418842/nc/1/dn/1/