7. Dezember 2011

Senat muss Obdachlosenambulanz am Bahnhof Zoo retten

Heiko Thomas und Canan Bayram (gesundheitspolitischer Sprecher / integrationspolitische Sprecherin der bündnisgrünen AGH-Fraktion) sagen zu der Caritas Obdachlosenhilfe am Bahnhof Zoo:

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus fordert den rot-schwarzen Senat mit Blick auf den drohenden Winter auf, unbürokratisch und schnell das Aus für die Obdachlosenhilfe der Caritas am Bahnhof Zoo abzuwenden. Es war ein Fehler, die 100 000 Euro für 2012 zu streichen. Damit fehlt eine medizinische Ambulanz für Menschen ohne deutschen Pass, die hier nicht krankenversichert sind.

Seit einigen Jahren kommen vermehrt Osteuropäerinnen und Osteuropäer sowie Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus mit ihren Anliegen zu der Caritas am Bahnhof Zoo. Zwar gibt es in Berlin weitere Obdachlosenambulanzen, doch dort werden Menschen ohne deutschen Pass nicht behandelt.

"Die Würde des Menschen ist unantastbar." Danach haben alle Menschen in unserer Stadt einen Anspruch auf gesundheitliche Versorgung. Menschen ohne Papiere brauchen Zugang zur Gesundheitsversorgung. Die Behandlung illegalisierter Menschen sollte nicht auf Spenden oder ehrenamtliche Arbeit begrenzt bleiben. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen tritt für die Einführung eines anonymen Krankenscheins ein. Der Senat sollte die benötigten Gelder zur Verfügung zu stellen, um eine sichere medizinische Versorgung auch von Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus zu ermöglichen.

zurück

URL:https://gruene-pankow.de/presse/archiv/2011/expand/382759/nc/1/dn/1/