31. August 2010

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Zur Räumung des Umsonstladens in der Kastanienallee 86

Gemeinsame Erklärung des Vorstands des Kreisverbands Pankow und der Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Pankow von Bündnis 90/Die Grünen:

Der Umsonstladen in der Kastanienallee 86 muss bleiben – als ein wichtiger Teil der nicht kommerziellen Kultur in Prenzlauer Berg und als Lebens- und Aktionsraum. Wer versucht das mit der Brechstange zu ändern, ist im Bezirk nicht willkommen. Bündnis 90/Die Grünen Pankow fordern deshalb, dass jetzt eine politische Lösung am Verhandlungstisch gefunden werden muss, die den Interessen der MieterInnen, NutzerInnen und AnwohnerInnen im Bezirk gerecht wird und den einzigartigen Charakter des Hausprojektes K86 erhält.

Dank vieler unserer Mitglieder und Sympathisanten, die friedlich zusammen mit den Nutzern und Bewohnern des Hauses protestiert haben, und Dank den Verhandlungen von Volker Ratzmann, Stefan Liebig und der BewohnerInnen des Hausprojektes mit dem Eigentümer konnte die Zwangsräumung vorerst verhindert werden. Doch die Räume des Ladens wurden versiegelt. Zwar sicherte der Eigentümer zu, dass nichts entwendet werde und stellte den MieterInnen neue Verhandlungen im Rahmen eines Runden Tisches in Aussicht. Doch aufgehoben ist nicht aufgeschoben.

Mit einem unverhältnismäßigen Großaufgebot und Hubschraubereinsatz zogen Polizei und Gerichtsvollzieher vor dem Umsonstladen zur Zwangsräumung in der Kastanienallee 86 auf. Das Haus und seine BewohnerInnen, die bunte Fassade und die Veranstaltungen in und um das Haus herum sind ein fester Bestandsteil des Prenzlauer Berg. Sie sind ein lebhaftes Beispiel der Vielfalt, Offenheit und Toleranz, die das Flair im Kiez ausmachen. Dieses müssen und wollen wir mit allen uns zu Gebot stehenden Mitteln erhalten.

„Angesichts des massiven Polizeieinsatzes gegen friedliche MieterInnen kommt mir der Gedanke, dass es so etwas, sollten wir nach den Wahlen im September hierbei in Berlin ein Wörtchen mitsprechen können, mit uns nicht geben wird. Wir werden nicht vergessen, wo wir herkommen und dass der Schutz von Minderheiten und der Erhalt von Vielfalt im privaten und öffentlichen Raum ein Grundsatz ist, den wir nie und nimmer aufgeben werden“ erklärt Peter Brenn, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen in der BVV Pankow.

Für den Vorstand des Kreisverbands Pankow: Stefan Senkel
Für die Fraktion in der BVV Pankow: Peter Brenn

zurück

URL:http://gruene-pankow.de/presse/archiv/2010/expand/315923/nc/1/dn/1/