21.04.08

VOLKSENTSCHEID TEMPELHOF

GÖTZ / KLEMM / IHLENFELD/ OTTO: Flugzeuge gehören nicht
in die Stadt – nicht nach Tempelhof und nicht nach Tegel!

Die Vorstände SPD Berlin-NordOst, die Linke Pankow und Bündnis 90/Die
Grünen Pankow, Alexander Götz, Gernot Klemm, Anja Ihlenfeld und
Andreas Otto, erklären:
SPD, die Linke und Bündnis 90/Die Grünen rufen gemeinsam die
Berlinerinnen und Berliner in Prenzlauer Berg, Pankow und Weißensee auf,
am 27. April entschieden mit NEIN! zum Flugbetrieb in Tempelhof zu
stimmen!

Mit dem NEIN! entscheiden wir uns nicht nur in Tempelhof gegen Fluglärm,
Umweltbelastungen und Sicherheitsrisiken.

Wenn Tempelhof als Verkehrsflughafen weiter betrieben wird, wird auch der
Flugbetrieb in Tegel fortgesetzt. Das hieße weiterhin täglich über 30 Kerosin-
Tanklastzügen durch das Pankower Zentrum, Lärm und Absturzrisiken über
dicht besiedelten Teilen Pankows.

Mit dem Ausbau des zentralen Flughafens Berlin-Brandenburg-International
(BBI) in Schönefeld wurde im Konsens die Schließung des Flugbetriebs von
Tempelhof und von Tegel verabredet. Ohne diese Stilllegungen steht BBI
rechtlich in Frage.

Das Bündnis für einen flugfreien Bezirk Pankow will, dass alle Berlinerinnen
und Berliner die stillgelegten Flugplätze für Naherholung, Sport, Freizeit und
Naturerleben nutzen können.

Wir bitten daher alle Pankowerinnen und Pankower:
Gehen Sie zur Abstimmung! Stimmen Sie beim Volksentscheid zur
Nutzung des Tempelhofer Feldes als Verkehrsflughafen mit NEIN!

Pressemitteilung im pdf-Format

zurück

URL:https://gruene-pankow.de/presse/archiv/2008/expand/76753/nc/1/dn/1/