Stefanie Remlinger, Stefan Gelbhaar (Kreisvorsitzende B90/Grüne Pankow), Andreas Otto  (Fraktionsvorsitzender B90/Grüne Pankow) und Volker Ratzmann (Fraktionsvorsitzender B90/Grüne in der Abgeordnetenhausfraktion von Berlin) erklären:

31. März 2006

"Wenn denn die Türken in unserem Lande siedeln wollten, so würden wir ihnen Moscheen bauen." (Friedrich der Große)

In Berlin leben 3,5 Millionen Menschen aus 192 Nationen mit den unterschiedlichsten Religionen seit Jahrzehnten friedlich nebeneinander. Die Reaktion derjenigen Bürgerinnen und Bürger aus Heinersdorf, die den geplanten Bau einer Moschee ablehnen, ist vor diesem Hintergrund nicht verständlich.

Die Welt rückt näher zusammen und das spiegelt sich in Berlin wie in keiner Stadt der Bundesrepublik wieder. Wer den Prozess der Globalisierung gestalten will, der muss anderen Kulturen, anderen Religionen, die auf dem Boden von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit stehen, auch Raum für Entfaltung geben. Diese Weltoffenheit und Liberalität muss deshalb in ganz Berlin gelten.

Nach allen vorliegenden Erkenntnissen handelt es sich bei der Ahmadiyya-Gemeinde, die eine Moschee bauen will, um keine fundamentalistische Gruppierung, von der irgendwelche Gefahren ausgehen.

Es ist Aufgabe aller, die Berlin als weltoffene, internationale Metropole und das friedliche Miteinader der Kulturen stärken wollen, in Pankow-Heinersdorf für Toleranz gegenüber der Ahmadiyya Gemeinde zu werben.

Das muss auch die CDU tun. Friedbert Pflüger hat zwar vor kurzem ein "Integrationspapier" vorgestellt, in dem er ausführt: "Es ist ein Grund zur Freude und zum Stolz, dass sich Menschen aus über 180 Nationen entschieden haben, nach Berlin zu kommen, um hier zu leben.

Sie können Berlin mit ihren Ideen und ihrer Kultur bereichern. Wir wollen, dass Berlin eine offene und vielfältige Stadt bleibt." Der Pankower CDU Abgeordnete und Kreisvorsitzende der CDU in Pankow Sadtkewitz mobilisiert dagegen offen gegen den Bau der Moschee und heizt die Proteste an. Wenn Pflüger es ernst meint, muss er sich vor das Bau-Vorhaben stellen.

zurück

URL:https://gruene-pankow.de/presse/archiv/2004-2007/expand/23703/nc/1/dn/1/