5. März 2014

Echte Radfahrstreifen schützen Leben und Gesundheit der RadfahrerInnen

Ein wichtiger Schritt für die Verkehrssicherheit in Pankow

Auf Initiative der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen wurde in der heutigen Tagung der Bezirksverordnetenversammlung Pankow ein Antrag zur beträchtlichen Verbesserung der Sicherheit für RadfahrerInnen verabschiedet.

Dieser Antrag fordert die Umsetzung von Radfahrstreifen nach der neuen Straßenverkehrsordnung mit durchgezogener Linie, auf denen nicht nur das Parken, sondern auch das Halten von PKWs nicht erlaubt ist. Auf den bisher üblichen Schutzstreifen wurden die RadfahrerInnen durch haltende Autos häufig zum Umfahren gezwungen, so dass sie sich in den fließenden Verkehr einfädeln oder sogar in den Schienenbereich ausweichen mussten.

Dazu sagt Daniela Billig, Fraktionsvorsitzende: "In der Vergangenheit hat diese Praxis in der Kastanienallee zu schlimmen Stürzen und Unfällen geführt. Mit echten Radstreifen haben wir einen großen Schritt für die Sicherheit der Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer auf unseren Straßen getan."

Bereits 13% der BerlinerInnen fahren regelmäßig mit dem Rad, im Bezirk Pankow sind es deutlich mehr – mit steigender Tendenz. An einigen Straßen und Kreuzungen kommt es regelrecht zu Stauungen auf den Radwegen. Spätestens bei Hindernissen wie parkende Autos wird es dann gefährlich. Deshalb sollen die besonders stark genutzten Straßen, wie die Kastanienallee (Prenzlauer Berg), die Danziger Straße und Greifswalder Straße, zuerst mit den neuen Radstreifen ausgerüstet werden.

Cornelius Bechtler, Fraktionsvorsitzender, erklärt dazu: „Wir wollen den Berliner Sonderweg beenden und endlich überall in Pankow und Berlin sichere Radstreifen. Parkende und haltende Autos sind nicht nur ein großes Ärgernis für Radfahrerinnen und Radfahrer sondern auch eine Gefahr.“


Link zum Antrag:
www.berlin.de/ba-pankow/bvv-online/vo020.asp

zurück

URL:http://gruene-pankow.de/lokales/radverkehr/expand/510072/nc/1/dn/1/