Fraktions-Newsletter 

28. Juni 2017

Thema in der Senior*innen-BVV 2017

Verkehrssicherheit für Fußgängerinnen und Fußgänger

Daniela Billig (Fraktionsvorsitzende)

Zu Gast in der jährlichen Senior*innen-BVV-Tagung am 14. Juni 2017 ist Dirk Bartel gewesen, Leiter der Gruppe Fußverkehr aus der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Dirk Bartel legt Wert darauf, dass in der Fußverkehrsstrategie der Senatsverwaltung keine speziellen Maßnahmen für bestimmte Bevölkerungsgruppen geplant werden. Barrierefreiheit bedeutet „design for all“ und setzt Maßnahmen um, die allen Bürger*innen die Mobilität erleichtert, egal ob die Person Hilfsmittel wie Rollator oder Rollstuhl benutzt, einen Kinderwagen dabei hat oder einfach nur zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist.

In der Fußverkehrsstrategie ist ein Modellprojekt vorgesehen, in dem das Wegenetz erfasst wird und die Haupt- und Nebenrouten definiert werden, damit die Straßen entsprechend ausgebaut werden können. In einem weiteren Modellprojekt geht es um längere Ampelphasen für Fußgänger*innen.

Im Berliner Haushalt sind in mehreren Haushaltstitel einige Millionen Euro bereitgestellt mit denen kleinteilige Schäden beseitigt, Bordsteine abgesenkt, Stolperfallen entfernt werden und insgesamt eine Verbesserung der Fußgängerüberwege erreicht wird. Beispielsweise wurden in vergangenen Jahren viele Fußgängerüberwege abgebaut. Inzwischen werden sie wieder hergestellt. Es werden ca. 15 bis 25 pro Jahr in Berlin mit 25.000 –30.000 Euro pro Maßnahme umgesetzt.

Es gibt das Fußgängerüberwege-Programm, mit dem Ziel Mittelinseln zur besseren Überquerung der Straßen zu bauen. AG Fußgängerüberwege berät über die Projekte. Allein in Pankow sind im Moment 24 Bordsteinabsenkungen in Planung.

Damit zeigt die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, dass sie die Bedürfnisse der Fußgänger*innen ernst nimmt. Denn ihr Anteil liegt in Berlin bei über 30% im modal split und ist damit höher als der jeweilige Anteil anderer Verkehrsteilnehmer*innen.

Es ist gut, dass unsere Anliegen in der BVV, wie ausreichende Ampelphasen und Mittelinseln, inzwischen Rückhalt auf Landesebene finden. Ein Beispiel ist hier Prenzlauer Allee. Unser Antrag aus dem Jahr 2014 zu diesem Thema wurde von der damaligen Verkehrslenkung Berlin vollständig abgelehnt und die Probleme negiert. Ein Umdenken zu Gunsten der Fußgänger*innen ist begrüßenswert.

Eine echte Chance für Fußgänger*innen ist das Mobilitätsgesetz, das von der rot-rot-grünen Koalition auf Landesebene gerade umgesetzt wird. Es wird einen Teil zur Verbesserung des Fußverkehrs beinhalten, mit dem mehr Sicherheit, Raum und Akzeptanz für Fußgänger*innen geschaffen wird.

zurück

URL:https://gruene-pankow.de/lokales/archiv/2017/expand/654209/nc/1/dn/1/