Rolf Lange, 32 Jahre, Diplom-Politologe

Listenplatz 6

Liebe WählerInnen, liebe Freundinnen und Freunde
hiermit bewerbe ich mich für einen Platz auf der Bezirksliste. Meine inhaltlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen Sozial- und Gesundheitspolitik sowie Verwaltungsreform. Warum mache ich Kommunalpolitik?
Ich finde es wichtig, sich an der demokratischen Gestaltung des Gemeinwesens zu beteiligen. In den letzten 15 Jahren habe ich bei den Bündnisgrünen mitgearbeitet, weil sie sich der Umsetzung des Mottos "Global denken – lokal handeln" verpflichtet fühlen und dieses Ziel in der Parteienlandschaft am konsequentesten verfolgen. Welche Erfahrungen bringe ich mit?
Seit der Schulzeit habe ich mich in Eine-Welt-Projekten engagiert. Für die Grün-Alternative Liste in Pinneberg (Schleswig-Holstein) habe ich zunächst im Städtepartnerschaftsausschuss gearbeitet und war dann von 1994 bis 2000 sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der Kreistagsfraktion. In dieser Zeit habe ich mich intensiv für die Förderung von Prävention und Selbsthilfe eingesetzt und viel über politische Entscheidungsabläufe gelernt. Als Fraktionsvorsitzender habe ich einige Haushalte ausgehandelt, in denen Mittel in Richtung Jugendförderung und Schuldenabbau umgeschichtet wurden. In meinem Studium habe ich mich besonders mit der Zukunft der Sozialen Sicherungssysteme auseinandergesetzt. Mein Diplomarbeitsthema war die "Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung 1998 bis 2002". Kurz gefasst kann man sagen, dass die Möglichkeiten der Politik begrenzt sind, aber dass es Spielräume für kreative Lösungen gibt, für die sich unser Einsatz lohnt (und wer nicht kämpft hat ja sowieso verloren). Besonders positiv finde ich, dass wir Bündnisgrüne weniger den Lobbyinteressen verpflichtet sind, sondern vorurteilsfreier politische Prozesse gestalten können. Seit mehreren Jahren arbeite bei einer gesetzlichen Krankenversicherung - zunächst in Hamburg im Bereich "Strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch kranke Menschen" und jetzt in Berlin in der Firmenkundenberatung. Die Themen Gesundheitsschutz und Prävention aber auch Gesundheitswirtschaft spielen eine immer größere Rolle. Hier könnte ich das Fraktionsteam gut ergänzen. Neben der Sozial- und Gesundheitspolitik habe ich mich in den letzten Jahren besonders mit Fragen der Verwaltungsreform auseinandergesetzt. Gerade in Zeiten knapper Kassen ist es wichtig, dass öffentliche Mittel effizient und transparent verwendet werden. Im Rahmen eines Werkvertrages habe ich 2004 für die GAL-Bürgerschaftsfraktion in Hamburg ein bündnisgrünes Konzept zur Bezirks- und Verwaltungsreform entwickelt. An diesem Thema würde ich gern weiterarbeiten. Ich würde mich über Eure Unterstützung freuen und wünsche uns allen einen spannenden und erfolgreichen Wahlkampf!
Ihr - Euer Rolf Lange "Politischer Lebenslauf"
1990 Eintritt in die GRÜNEN und Doppelmitglied in der Bürgerbewegung BÜNDNIS 90; 1992 bis 1999 Städtepartnerschaftsausschuss in Pinneberg; 1994 bis 1998 Kreisvorstandssprecher sowie Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendpolitik Schleswig-Holstein; 1994 bis 2000 sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der Kreistagsfraktion; 1998 bis 2000 Aufsichtsrat der kommunalen Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft ; 1999 bis 2000 Fraktionsvorsitzender; 2001 bis 2005 Ausschuss für Arbeit, Gewerbe und Soziales der Bezirksversammlung Hamburg-Eimsbüttel; 2004 bis zum Umzug nach Berlin Mitglied im Kreisvorstand; seit Ende 2005 Mitarbeit in der Berliner Verwaltungsreform-AG und Vertreter im Rechnungsprüfungsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung Pankow.

zurück

URL:https://gruene-pankow.de/home/inaktive-ordner/archiv-wahlen-2006/bvv-liste-pankow/expand/24091/nc/1/dn/1/