Direktkandidatin im Wahlkreis 5 für Heinersdorf und Pankow-Süd

Bettina Jarasch

Liebe Wählerinnen und Wähler,
überall in Pankow sind Veränderungen zu spüren. Vor allem junge Menschen ziehen zu, bringen Kinder mit oder gründen hier Familien. Ich selbst bin vor 20 Jahren hierhergezogen, weil Berlin so spannend war: alles schien möglich in der Stadt des Mauerfalls. Vieles ist anders geworden. Die Freiräume schwinden, die Lücken wachsen zu, die Mieten steigen längst auch jenseits der Innenstadtbezirke. Wir wollen, dass Berlin die Stadt der Möglichkeiten bleibt. Dazu gehört, Veränderungen zu gestalten, ich will das für Sie und mit Ihnen tun. Berlin ist mehr als der rot-schwarze Senat sieht. Wir Bündnisgrüne sind wie Berlin: neugierig, offen, manchmal ein bißchen anstrengend. Wir wissen, dass die wahren Berlin-Macher in den Elternvertretungen sitzen, in Bürgerinitiativen und Gemeinden, bei den Start-ups und in Handwerksbetrieben, in der freien Szene und im Kleingartenverein. Wir wollen eine Politik machen, die dazu passt. Berlin soll eine Stadt sein, wo gute Ideen umgesetzt werden, wo der Weg freigeräumt wird für Menschen, die sich für andere engagieren, wo Nachbarschaft im Kiez möglich bleibt. OR-FD

Ihre Bettina Jarasch

Ausführlicher Pressespiegel

Pressemitteilungen und Medien-Echo aus Bettina Jaraschs Tätigkeit als Berliner Landesvorsitzende

 

 Pressemitteilung 

7. September 2016

SPD macht Bildungspolitik für die Reichen

Zum Vorwurf der Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) heute Morgen im Inforadio, die Grünen haben in der Bildungspolitik die im Blick, die Geld haben, sagt Berliner Grünen-Vorsitzende Bettina Jarasch

"Liebe Frau Scheeres, da haben Sie wohl was verwechselt: Politik für die Reichen macht Ihre Partei – und zwar mit der Gebührenfreiheit: Das ist das Wahlkampfgeschenk der SPD an die Gutverdiener, denn vor allem die profitieren von der Abschaffung von Kita- und Hortgebühren. Geringverdiener sind schon heute befreit.

Die Verlierer sind allerdings die Kinder der Ärmsten: Denn die brauchen die beste Betreuung und Bildung, und Gebührenfreiheit geht leider zu Lasten der Qualität. Deshalb stehen wir Grünen auch dazu, dass starke Schultern mehr tragen sollen. Und jetzt noch so ein Treppenwitz, Frau Scheeres: Die Gutverdiener, denen Sie die Gebührenfreiheit andienen, wollen die gar nicht: Das sind nämlich sehr oft Eltern, die durchaus bereit sind, Gebühren zu zahlen – damit die Qualität stimmt und es gute Betreuung für alle gibt!" GF-TP

 

 Pressemitteilung 

26. August 2016

Kampagne: Berlin geht nur zusammen

Pankow erst recht!

Die Pankower Bündnisgrünen stellten am Donnerstag im Rahmen einer Fotoaktion ihre Kampagne „BERLIN GEHT NUR ZUSAMMEN“ vor. Diese Botschaft sei gerade vor dem Hintergrund der Konflikte wichtig, die überall in Berlin präsent seien. Gute Kitaplätze seien knapp, das Gerangel um begehrte Schulen würde härter. Wohnungsbau contra Grünflächen? Mehr Platz für Gehwege, Radstreifen und Bus & Tram oder Straßen vor allem für Autos?

„Vor diesem Hintergrund haben wir unsere Themenschwerpunkte Bildung, Mobilität und Stadtentwicklung gesetzt“, so die Kreisvorsitzenden Cordelia Koch und Felix Groba. In drei Themenwochen mit den Slogans „PANKOW WÄCHST GRÜN“, „BILDUNG BAUT AUF“ und „IN DIE GÄNGE KOMMEN“ wollen sie mit Aktionen, Umfragen und Familienfesten mit den Bürger*innen über ihre Vorschläge ins Gespräch kommen. „Wir wollen zeigen, dass wir mit einem starken Team für einen fairen Ausgleich sorgen und den Bezirk positiv verändern können. Denn wir sind überzeugt: Berlin geht nur zusammen - Pankow erst recht!“ GF-TP

 

Die Pankower Direktkandidat*innen für das Berliner Abgeordnetenhaus: Stefan Gelbhaar, Peter Brenn, Daniela Billig, Verena Toussaint, Stefanie Remlinger, Verena Toussaint, Jens Holger Kirchner (Kandidat Bezirksbürgermeister) und Oliver Jütting (v.l.n.r.)

***
Die komplette Pressemitteilung mit vertiefenden Infos und Terminen zu den Kampagnen-Themen als PDF-Dokument

 

 Medien-Echo 

21. August 2016

Rot-Grün-Rot

Jarasch: „Für Berlin wäre eine solche Regierung gut“

Rot-Grün-Rot erscheint derzeit als die realistischste Koalition nach der Abgeordnetenhauswahl – und zugleich als Wagnis. Wegen der komplizierten Machtarithmetik zwischen den drei möglichen Partnern, aber auch, weil Linke und Grüne ein durchaus kompliziertes Verhältnis zur SPD pflegen. Grund genug für ein Gespräch mit der Grünen-Vorsitzenden Bettina Jarasch und mit Linken-Chef Klaus Lederer. GF-TP

Zum kompletten Artikel in der Berliner Zeitung

20. August: Berliner Straße, Heinz-Knobloch-Park "Freies Yoga für ein freies Berlin"

Denn genau darum geht es im Yoga - um Befreiung. Unter diesem Motto sind wir in Stellung gegangen: Für eine
offene Gesellschaft, mit Krieger und Kobra gegen rechts, und für mehr Erleuchtung in der Berliner Landespolitik.Pola von Pola-Yoga hat uns 90 Minuten geschenkt, zwischen Zentrierung und Dynamik, zwischen Anspannung und Entspannung, zwischen kraftvollen Übungen und Übungen zum Loslassen. Dieser spielerische Zugang zu Yoga steht im Mittelpunkt ihres Unterrichts. Yoga und Bewegung sind Lebensfreude, weil beides mit allen Sinnen erfahren wird. Es durfte ausprobiert, erspürt und gelacht werden, es war toll! KM/OR-FD

19. August: Im Kissingen-Kiez mit Tram Berta und Renate unterwegs

Renate Künast und die Fahrrad-Tram sind eng miteinander verbunden, bestehen Bertas Außenwände doch aus recycleten Renate-Wahl-Plakaten. Mit Fahrradklingeln und dem grünen Zehnpunkte-Programm für eine Fahrradhauptstadt Berlin haben wir am U-Bahnhof Pankow und rund um die Kissingen- und Granitzstrasse für unsere Ideen geworben. Mehr Radwege und endlich Radschnellwege mit zwei Spuren für unterschiedliche Geschwindigkeiten, mehr sichere Fahrradabstellanlagen und -parkhäuser, vorgezogene Haltelinien für Radfahrer*innen oder vorzeitiges Grün an Fahrradampeln. Nur mit Grün gibt es dreimal soviel Geld für den Radverkehr. KM/OR-FD

13. Juli 2016: Besuch im Kinder Kiez-Klub an der Tiroler Straße

Bettina Jarasch und Bernhard Keller vor dem Bauwagen mit SchülerInnencafé und einem beheizbaren Wohnzimmer für kalte Tage auf dem Gelände Kiez-Klub-Pankow Foto: OR-FD

Bernhard Keller (im Foto)  und Andrea Zimmermann sind mit ihrer Projektarbeit Anlaufpunkt für Kinder und Jugendliche im Stadtteil Tiroler Viertel und darüber hinaus.  Die vom Kinderring e.V. getragene offene Projektarbeit gestaltet sich nach den Ideen der Kinder und Jugendlichen. Ein cooler Bauwagen ergänzt das Angebot. Montag - Freitag von 14 bis 19 Uhr ist der Kiez-Klub geöffnet - Mittwoch ist Jungentag! Wir haben spannende Ideen besprochen, z.B. die Öffnung zum benachbarten Brennerberg (Park) hin aber auch ganz alltägliche Dinge, wie die Erneuerung der Blockhütte auf dem Gelände. Wir haben ein ein sehr wichtiges Projekt der Kinder- und Jugendarbeit im Tiroler Viertel kennengelernt. Danke! OR-FD

Bettina Jarasch mit dem Orga-Team des Festes bei der Übergabe der BERTA-Spende. Foto: OR-FD

Die Zukunftswerkstatt Heinersdorf lud am 02. Juli 2016 zum neunten Dorffest auf die Festwiese, Romain-Rolland-Straße 129. Jede Menge Attraktionen für Groß & Klein lockten immer mehr Gäste auf die Wiese bei anfangs leicht eingetrübter Wetterlage. Von Basteln, Malen und Experimenten mit der Farbschleuder für Kinder bis Schach, polnisches Sprachcafé und Politik im Dialog war für die unterschiedlichsten Interessen so einiges im Angebot. Natürlich wurde auch reichlich für das leibliche Wohl gesorgt und der musikalische Rahmen mit Dominika Zdrodowski, Party-Brigade (Blech und Schwafel, Grandfather‘s Choice), Roarreasling war stimmungsvoll und mitreisend. Die Fahrradtram BERTA war der kleine Feuerwehrersatz, die Kameraden feierten an diesem Sonnabend kollektiv Hochzeit. Die Erlöse des Festes, darunter die 50 Cent-pro-Fahrt-Spenden für eine Tour mit der BERTA und die so insgesamt 50 eingefahrenen Euros flossen dieses Jahr wieder in die Entwicklung des Kastanienwäldchens in der Nähe des Wasserturms. Es war ein sehr schönes Fest - wir kommen gerne wieder! OR-FD   Mehr »

Bettina Jarasch mit der BERTA gleich am Ziel: Umweltfestival der Grünen Liga, Foto adfc bln.

Startpunkt für die BERTA war diesmal in der Romain-Rolland-Str./ Ortsteil Heinersdorf. Im Startteam in Heinersdorf waren Hans Ulrich Reimers, Hans Czerwon, Bettina Jarasch, Jan-Peter Wettlaufer, Nilson Kirchner und Frank Dittrich. Sonne, Hitze, Regen- die Fahrradtram BERTA hat alle Situationen mit wechselnden Team zuverlässig gemeistert. Auch Unterschriften für Volksentscheid Fahrrad wurden fleißig gesammelt - ob am Kaufland in Heinersdorf, ab S+U-Bahnhof Pankow mit Cordelia Koch, ab der Prenzlauer Allee - unserem traditionellen Kreisverbandsstützpunkt mit Dietlind Ossoba, am Großen Stern oder beim Umweltfestival. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr! Hier zur Fotostory OR-FD   Mehr »

28.04.2016: Besuch am Rosa-Luxemburg-Gymnasium (RLG)

Bettina Jarasch gemeinsam mit Stefanie Remlinger auf dem Weg ins Direktorium. Foto OR-FD

Gesprächsthemen mit Herrn Treptow, dem Direktor des RLG in der Kissingerstraße in Pankow, waren Schulneubau und Schulsanierung sowie die dafür geeigneten Strukturen und Ressourcen (Geld und Personal) für eine stark wachsende Stadt, wie Berlin und Pankow insbesondere. Weiterhin ging es um die Rolle der Gymnasien in der Berliner Bildungslandschaft. Das Gespräch fand in einer kreativ-konstruktiven Atmosphäre statt. OR-FD

27.04.2016: Ein Zeichen setzen am "Tag des Lärms"

v.r.n.l.: Bettina Jarasch, Stefan Gelbhaar, Daniela Billig, Andreas Otto und Cordelia Koch Foto OR-FD

Die Pankower Direktkandidat*innen von Bündnis 90/Die Grünen machten sich am "Tag des Lärms" durch ihre Wahlkreiseuf auf den Weg um auf Lokalitäten mit überdurchschnittlicher Lärmemission hinzuweisen. Insbesondere an vielen Straßen (im Bild an der U-Bahnstation Vinetastraße) steigt der Lärmpegel stark an. Die Belastungen im Pankower Zentrum (Breite Straße und Umgebung) wird zusätzlich durch den Flugverkehr weiter gesteigert. Stetige individuelle Verkehrsvermeidung sowie der Einsatz von "leisen Technologien", z.B. der E-Mobility kann Abhilfe schaffen, um dem Lärmpegel in unseren Städten zu senken. OR-FD

17.02.2016: Besuch in der Berliner Schumacherei

Handwerk, Idealismus und Perfektion -alles zu finden beim Kollektiv der "Berliner Schumacherei" Foto OR-FD

Die Zweigstelle der "Berliner Schumacherei" in der Berliner Straße nahe U-Bahnhof Vinetastraße ist ein wahrer Tempel des Handwerks. Das Kollektiv, den Chef gibt es nicht, widmet sich der guten alten Tradition der Schuhherstellung und Reparatur. Wir haben bei dem Besuch viel lernen können und erfahren wie wichtig es ist, das Handwerk in Berlin zu fördern. Kurze Wege für die Kunden, freundliche Bedienung, passgenaues Schuhwerk, keine Wegwerf-Philosophie sondern Erhalt und Pflege eines Gegenstandes, den wir tagtäglich benutzen - das steht im Mittelpunkt der Arbeit des Unternehmens. Inspirierend - wir kommen gerne wieder! OR-FD

10.02.2016: Besuch bei der Willner Brauerei

Auf dem Gelände der ehemaligen Willner-Brauerei-Berlin (WBB) ist die Kreativität zu Hause. Foto OR-FD

Das Industriedenkmal Weißbierbrauerei Willner (WBB) liegt in Pankow, direkt an der Grenze zum Prenzlauer Berg. Die gründerzeitlichen Bauten versprühen für die Besucher*innen sofort einen besonderen Charme und bieten Raum für Neues in alten Gefilden. Die Willner Brauerei ist in Zwischennutzung, Location, Biergarten, Werkstatt, Pizzeria, Atelier- und Büroraum. Christian Zeller, der Chef, zeigt uns seine Brauerei und Vorhaben für die Zukunft. Das Gelände der WBB ist Freiraum und Ort der Kreativität - unbedingt erhaltenswert! OR-FD

URL:http://gruene-pankow.de/berlin-wahlen-2016/WK51/